BAYERN 3 - Musik & Stars

Vol. 10: Die mit dem Sektkorken

One Hit Wonder Vol. 10: Die mit dem Sektkorken

Stand: 24.02.2012

Ulli Wengers One Hit Wonder Vol. 10 | Bild: BR

Das zehnte (Auf-) Gebot!

Dies ist bereits die zehnte Doppel-CD mit den schönsten musikalischen Eintagsfliegen der Pop- und Rockgeschichte. 360 Songs hat Ulli Wenger - mit kräftiger Hilfe der BAYERN 3-Hörer - bisher zusammengestellt, darunter auch viele Vinyl-Raritäten, die so erstmals auf CD veröffentlicht wurden. Das war quasi ein erfolgreicher olympischer Zehnkampf und Grund genug, die Korken knallen zu lassen. 

Häufig gewünschte Raritäten auf dieser CD sind "(Glad I'm) Not A Kennedy" von der neuseeländischen Sängerin Shona Laing, die Rock-Klassiker "Innocence" (Harlequin) und "Play That Funky Music" (Wild Cherry) und die Ballade "Show Me Heaven" von Maria McKee aus dem Film Tage des Donners.

Ulli Wengers One Hit Wonder Vol. 10 auf einen Blick! Nach einem Klick auf die obigen CD-Cover können Sie die Geschichte aller 36 One Hit Wonder nachlesen und in die Songs reinhören!

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Lou Bega "Mambo No. 5" (1999)

Ein Welthit made in Munich: David Lubegas (*13.4.1975 in München) Vater stammt aus Uganda, seine Mutter aus Sizilien. Sein erstes Geld verdient sich Lou Bega als Paketfahrer. Während eines Urlaubs in Miami lernt er die kubanische Mambo-Musik kennen und kehrt mit der fixen Idee nach München zurück, diesen Kult wieder zu beleben. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Baltimora "Tarzan Boy" (1985)

Hinter dem italienischen Phantasienamen Baltimora versteckte sich der nordirische Sänger Jimmy McShane (*23.5.1957 in Londonderry). Zunächst lässt er sich in London zum professionellen Tänzer ausbilden, bevor er 1978 zum ersten Mal als Background-Sänger auftaucht. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Curtis Stigers "I Wonder Why" (1991)

Der amerikanische Musiker Curtis Stigers (*18.10.1965 in Boise, Idaho) lernt auf der Highschool zunächst Klarinette und Schlagzeug, bevor er auf Saxofon umsteigt. Eigentlich will er Football-Profi werden, entscheidet sich dann aber doch für die Musikerkarriere. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Mecano "Hijo De La Luna" (1989)

Das spanische Trio Mecano bestand aus den Brüdern Ignacio "Nacho" (*26.2.1963) und José Cano (*21.2.1959) sowie Leadsängerin Ana Torroja (*28.12.1959), alle aus Madrid. Ihr Debütalbum veröffentlichen sie 1982, es verkauft sich in ihrer Heimat ganz ordentlich, aber noch mehr Erfolg haben sie damit in Mexiko und Südamerika. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Watershed "Indigo Girl" (2002)

Der führende Kopf hinter der südafrikanischen Band Watershed ("Wasserscheide" bzw. "Wendepunkt") ist Craig Warren Hinds (*20.6.1972 in Stilfontein). Sein Vater spielte zwar in einer Band (LeatherBone), doch der Sohn interessiert sich zunächst überhaupt nicht für Musik. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Maria McKee "Show Me Heaven" (1990)

Maria McKee (*17.8.1964 in Los Angeles) tritt schon als Teenager mit ihrem Halbbruder in den Clubs von L. A. auf. Dort lernt sie den Gitarristen Ryan Hedgecock kennen und gründet mit ihm 1982 die Countryrockband Lone Justice. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Wild Cherry "Play That Funky Music" (1976)

Chef dieser Rockband aus Steubenville (Ohio) war Gitarrist und Sänger Robert Parissi (*29.12.1950). Anfang der 70er liegt er im Krankenhaus und bekommt Besuch von seinen Musikerfreunden, mit denen er eine Band gründen will. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Semisonic "Closing Time" (1998)

1995 treffen sich in Minneapolis, der Stadt, in der auch Prince geboren wurde, die beiden Schulfreunde Dan Wilson (*20.5.1961) und John Munson und gründen mit dem Schlagzeuger Jacob Slichter (*5.4.1961 in Champaign, Illinois) das Rocktrio Semisonic. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Shona Laing "(Glad I'm) Not A Kennedy" (1986)

Die neuseeländische Sängerin Shona Laing (*9.10.1955) siegt 1972 bei einem Nachwuchswettbewerb in ihrer Heimat, kurz darauf gewinnt sie ein ähnliches Festival in Tokyo. Dabei lernt sie einen britischen Produzenten kennen, der sie nach London einlädt. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Device "Hanging On A Heart Attack" (1986)

Kopf des amerikanischen Rock-Trios Device war die Keyboarderin Holly Knight. Sie wächst in New York auf, lernt schon früh klassisches Klavier und reißt dann mit 16 von zuhause aus, weil sie unbedingt Rock-Musikerin werden will. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Daryl Braithwaite "One Summer" (1989)

Der australische Sänger Daryl Braithwaite (*11.1.1949 in Melbourne) tritt bereits in jungen Jahren in verschiedenen Schülerbands auf. Bevor Daryl sich hauptberuflich für die Musik entscheidet, macht er erst mal eine Lehre als Automechaniker. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Scott McKenzie "San Francisco" (1967)

Philip Blondheim (*10.1.1939 in Jacksonville, Florida) macht zunächst eine Lehre als Bankkaufmann, nur am Wochenende tritt er mit verschiedenen Folkbands wie z. B. den Journeymen auf. Dabei lernt er 1963 John Phillips kennen, später Gründer der Mamas & Papas. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Charlene "I've Never Been To Me" (1982)

Charlene Marilynn D'Angelo (*1.6.1950 in Hollywood) ist ein Kind italienischer Einwanderer. Sie heiratet früh und unterschreibt mit 23 Jahren als Charlene Duncan einen Vertrag bei der Plattenfirma Motown. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Cornershop "Brimful Of Asha" (1998)

Boss dieser britischen Band ist der indischstämmige Tjinder Singh (*8.2.1968 in Wolverhampton), der Cornershop 1992 mit ein paar Studienfreunden in Leicester gründet. Anfangs klimpern sie auf normalen Musikinstrumenten rum, später nutzen sie auch zweckentfremdete Haushaltsgeräte. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Harlequin "Innocence" (1981)

Fünf erfahrene kanadische Musiker treffen sich 1975 in Winnipeg, der Hauptstadt der Provinz Manitoba, und gründen die Rockband Harlequin: Sänger George Belanger, Gitarrist Glen Willows, Bassist Ralph James, Keyboarder Gary Golden und Drummer David Budzak. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Nick Gilder "Hot Child In The City" (1978)

Im Alter von zehn Jahren wandert der britische Musiker Nick Gilder (*7.11.1951 in London) mit seiner Familie ins kanadische Vancouver aus. Dort gründet er 1976 mit dem Gitarristen Jimmy McCulloch die Rockgruppe Sweeny Todd. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Mary Jane Girls "In My House" (1985)

Ähnlich wie die Spice Girls waren auch die Mary Jane Girls eine gecastete Girlgroup, erschaffen von Rick James, der selbst 1981 den Hit "Super Freak" hatte. 1982 träumt er davon, die erste weibliche Funk'n'Roll-Band der Welt auf die Beine zu stellen, mit der sich insbesondere Frauen musikalisch identifizieren können. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Bruce & Bongo "Geil" (1986)

Ausgerechnet zwei flippige Engländer sorgen 1986 dafür, dass das bis dato eher obszöne Wort geil quasi über Nacht salonfähig wird. Die britischen Soldaten Bruce Hammond Earlam (*13.1.1955) und Douglas John Wilgrove (*19.3.1955) waren Mitte der 70er in Deutschland stationiert und sind anschließend in Berlin hängen geblieben. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Emilia "Big Big World" (1999)

Der Vater der schwedische Sängerin Emilia Rydberg (*5.1.1978 in Stockholm) kommt aus Äthiopien, ihre Mutter Marlena ist Schwedin. Als Emilia in den Kindergarten kommt, lassen die Eltern sich scheiden, trotzdem kann Vater Teshome seine Tochter für Musik begeistern. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Shawn Mullins "Lullaby" (1999)

Von seinem Großvater bekommt Shawn Mullins (*8.3.1968 in Atlanta, Georgia) als Vierjähriger ein Schlagzeug geschenkt, sein älterer Bruder bringt ihm später das Gitarrespielen bei. Sein großes Vorbild ist die Country-Legende Kris Kristofferson. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Catch "25 Years" (1983)

Catch war ein Rock-Duo, bestehend aus dem Schlagzeuger Andy Duncan und dem Keyboarder Don Snow (*13.1.1957 in Nairobi, Kenia). Snows Eltern wandern schon kurz nach seiner Geburt nach England aus. Dort lernt er zunächst klassisches Klavier, bevor er sich als Keyboarder und Sänger einen Namen macht. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Gregory Abbott "Shake You Down" (1987)

Der Vater des amerikanische Soulsängers Gregory Abbott (*2.4.1954 in New York) stammt von der Karibikinsel Antigua, seine Mutter kommt aus Venezuela. Sie gibt ihm auch die ersten Klavierstunden und meldet ihn beim Kirchenchor an. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Bellini "Samba De Janeiro" (1997)

Die Köpfe hinter Bellini sind Gottfried Engels und Ramon Zenker aus Köln. Beide waren bereits Ende der 80er erfolgreiche Dancefloor-Produzenten. Engels besaß einen eigenen Plattenladen und Zenker hatte unter dem Pseudonym Honesty 69 einen Top-10-Hit mit dem Titel "French Kiss". [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel The Underdog Project "Summer Jam" (2000)

The Underdog Project ist eine deutsche Formation, ins Leben gerufen vom Rapper und Musikproduzenten Toni Cottura (*7.6.1971 in Hamburg). Cottura gründet zunächst 1993 die Multikulti-Dancefloor-Truppe Fun Factory, bekannt durchs Hits wie "I Wanna B With U" und "Doh Wah Diddy". [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Rickie Lee Jones "Chuck E. 's In Love" (1979)

Die amerikanische Sängerin Rickie Lee Jones (*8.11.1954 in Chicago) hat keine leichte Kindheit: Ihr Vater arbeitet als Gärtner und Möbelpacker, die Mutter ist Krankenschwester. Jones wächst mit drei Geschwistern auf, packt mit 14 ihre Sachen und zieht nach Arizona, bevor sie in Los Angeles landet, wo sie in einem Nachtclub kellnert und mit harten Drogen in Berührung kommt. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Tommy Tutone "867 - 5309 / Jenny" (1982)

Auch wenn der Name nach Solo-Künstler klingt: In Wirklichkeit ist Tommy Tutone eine Vier-Mann Band, die 1978 in San Francisco zusammen kommt. Anfangs nennen sie sich noch Tommy & the Two-Tones. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Damn Yankees "High Enough" (1991)

Die Damn Yankees waren eine amerikanische Rockband - gespickt mit lauter Superstars: an der Gitarre Ted Nugent (*13.12.1948 in Detroit, Michigan), am Bass Jack Blades (*24.4.1954 in Palm, Kalifornien) von der Band Night Ranger und von Styx kam Gitarrist Tommy Shaw (*11.9.1950 in Montgomerey, Alabama). [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Touch And Go "Would You ..?" (1998)

Der Kopf hinter diesem britischen Studioprojekt ist das musikalische Multitalent David Lowe. Der gelernte Radiojournalist unterstützt 1987 die Fine Young Cannibals und komponiert seine erste Musik für einen Shampoo-Werbespot. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Aneka "Japanese Boy" (1981)

Hinter dem Künstlernamen Aneka verbirgt sich die schottische Folksängerin Mary Sandemann (*20.11.1954 in Bridge of Allan). Ihre ersten Alben mit gälischer Folkmusik produziert Bobbie Heatlie, ehemaliges Mitglied der schottischen Rockband The Headboys ("The Shape Of Things To Come", 1979). [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Owen Paul "My Favourite Waste Of Time" (1986)

Der schottische Sänger Owen Paul (*1.5.1962 in Glasgow als Owen McGee) wollte eigentlich Profifußballer bei Celtic Glasgow werden. "Aber dann hörte ich die erste LP der Sex Pistols und wusste, dass ich mit dem Fußballspielen aufhören muss!" erinnert er sich. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Stephen "Tin Tin" Duffy "Kiss Me" (1985)

Stephen Duffy gilt als großer Pechvogel, weil er Duran Duran verlassen und Madonna vor den Kopf gestoßen hat. Doch als Songschreiber hatte er immer einen guten Ruf, das weiß auch Megastar Robbie Williams zu schätzen. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Valerie Dore "The Night" (1985)

"The Night" wird ein europaweiter Hit, verkauft sich gut 1,5 Mio. Mal und mausert sich zum Italopop-Klassiker. Für Valerie Dores Musik-Stil lässt sich die Plattenfirma das Etikett Romantic Dance einfallen, trotzdem landen all weiteren Singles nur noch unter ferner liefen. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Timex Social Club "Rumors" (1986)

Der Timex Social Club war eine fünfköpfige R'n'B-Formation, die sich 1982 im kalifornischen Berkeley trifft, angeführt von Marcus Thompson und Michael Marshall (*6.10.1968), einem Studenten der Kommunikationswissenschaften. Ein Jahr später nehmen sie eine Demo-Kassette von "Rumors" auf ... [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Merril Bainbridge "Mouth" (1996)

Als die Single im Herbst 1996 endlich in Amerika veröffentlicht wird, hält sie sich beachtliche 30 Wochen in den Charts. In Europa läuft "Mouth" zwar häufig im Radio, wird aber kaum gekauft, weil man sich den Namen Merril Bainbridge offenbar nur schlecht merken kann. [mehr]

One Hit Wonder | Bild: BR zum Artikel Mason Williams "Classical Gas" (1968)

Diese mit drei Grammys dekorierte Flamenco-Melodie dient seitdem unzähligen Gitarristen auf der ganzen Welt als Fingerübung. Bis heute lief "Classical Gas" mehr als sechs Millionen Mal im US-Radio und gilt damit als meistgespieltes Instrumental aller Zeiten. [mehr]

zum Artikel Okay "Okay!" (1988)

Verstärkt durch Schlagzeuger Alexander Pfeil (*8.4.1968) gibt Marcus Gabler dem Quartett den Namen Okay und bringt eine ungewöhnliche Soundcollage als Single heraus, die sogar Spitzenreiter in Österreich wird. [mehr]

Ulli Wenger mit der One Hit Wonder Vol. 14 | Bild: BR/Markus Konvalin zur Übersicht Hit und weg Musikalische Eintagsfliegen

Ein Hit - und wieder weg vom Fenster. Das ist ein One Hit Wonder. BAYERN 3-Musikexperte Ulli Wenger hegt und pflegt diese musikalischen Eintagsfliegen. [mehr]

Ulli Wenger | Bild: BR, Markus Konvalin zur Bildergalerie mit Informationen Ulli Wenger Unser wandelndes Musiklexikon

Ulli Wenger hat zwei "musikalische" Gesichter: Im HitCycling vergleicht er eine aktuelle Cover-Version aus den Charts mit dem Original. Im One Hit Wonder erinnert er an Künstler, die nur einmal im Rampenlicht standen. [mehr]