Bayern 2


5

Welche Folgen hat das? Trump erkennt Jerusalem als Hauptstadt Israels an

Das Tagesgespräch schaut auf Donald Trump und die Jerusalemfrage: Trotz internationaler Warnungen lässt er die US-Botschaft aus Tel Aviv nach Jerusalem verlegen - in die Hauptstadt Israels, wie er betont. Was denken Sie über diesen Schritt?

Stand: 07.12.2017

Der Papst, die Europäische Union, Deutschland und zahlreiche muslimische Staaten haben vor einer solchen Entscheidung gewarnt, da sie den Konflikt zwischen Palästinensern und Israelis schüren dürfte.

Donald Trump sprach von einem "lange überfälligen Schritt". Er lässt die US-Botschaft nach Jerusalem verlegen. Israel sieht Jerusalem als seine unteilbare Hauptstadt. Dieser Anspruch wird international nicht anerkannt.

Die Stadt wird auch von den Palästinensern als Hauptstadt eines möglichen künftigen Staates beansprucht. Der Ostteil der Stadt ist arabisch geprägt und wird vorwiegend von Arabern bewohnt. Die radikalislamische Hamas ruft zu einer neuen Intifada auf. Solche gewalttätigen Aufstände der Palästinenser hatte es schon 1987 und 2000 gegeben.

Das Tagesgespräch auf Bayern 2 und ARD-alpha fragt: Welche Folgen hat die Anerkennung? Welche Reaktionen sind erwartbar? Welche sind gerechtfertigt? Zu Gast bei Tagesgespräch-Moderator Wolfgang Küpper waren dazu:

  • Dr. Margret Johannsen, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik in Hamburg
  • Tim Aßmann, Korrespondent im ARD-Studio Tel Aviv

Was meinen Sie?

Die Nummer ins Studio: 0800 / 94 95 95 5

Eine Frau telefoniert | Bild: colourbox.com

Unter dieser gebührenfreien Telefonnummer sind wir werktags ab 11 Uhr für Sie erreichbar. Rufen Sie an!
Diskutieren Sie mit unserem kompetenten Studiogast über ein aktuelles Thema. Politik, Wirtschaft, Kultur, Religion und Sport - im Tagesgespräch debattieren wir über alle gesellschaftlich wichtigen Fragen. 


5