Bayern 2


1

Kulturpartner Bayern 2 Münchner Volkstheater

Gerade einmal etwas über 30 Jahre jung ist das Münchner Volkstheater und seit Christian Stückl 2002 die Leitung des Hauses übernommen hat, ist das Ensemble des Hauses auch sehr jung. Das sorgt für Spannung, denn die Stücke dort sind traditionsträchtig wie der Name des Hauses.

Stand: 27.04.2017 | Archiv

Szene aus Shakespeares "Wintermärchen", das im März 2014 am Münchner Volkstheater Premiere hatte | Bild: Arno Declair

Mit "Brandner Kasper", "Geierwally" und anderen Klassikern des Volkstheaters und Schauspielern wie Beppo Brem, Gustl Bayrhammer, Walter Sedlmayr, Hans Brenner und Ruth Drexler fing alles an: Das Münchner Volkstheater, auf Initiative der CSU und dank großzügiger Spenden von Münchner Bürgern 1983 in der umgebauten Mehrzweckhalle an der Briennerstraße eröffnet, stand lange Zeit für die Pflege der bayerisch-österreichischen Volkstradition. Doch zeitgenössische Autoren und Regisseure wie Felix Mitterer, Franz Xaver Kroetz und Martin Sperr brachten bald ein wenig frischen Wind und aufmüpfige Töne auf die heimatträchtige Bühne.

Talentschmiede statt Starbühne

Christian Stückl

2002 übernahm der damals 41-jährige Regisseur der Passionsspiele, Christian Stückl, das Theater und änderte das Konzept des Hauses von Grund auf: Hatte seine Vorgängerin Ruth Drexel alles auf die alten und bewährten Stars des Volksschauspiels gesetzt, so setzte Stückl sich jetzt ein ganz neues, sehr junges Ensemble zusammen und holte junge Regisseure nach München. Die waren und sind, selbst wenn sie Klassiker von Shakespeare, Büchner und Brecht inszenieren, immer zu allerlei Experimenten bereit. Das Konzept kommt an: Christian Stückl hat auf diese Weise Maximilian Brückner, Nico Holonics, Brigitte Hobmeier und viele Nachwuchsschauspieler sonst sowie einige junge Regisseure entdeckt. Gleichzeitig hat er die Platzauslastung des Theaters wieder auf 87 bis 90 Prozent gebracht - zwischenzeitig, Ende der 80er- Jahre - lag sie bei 40 Prozent.

Das Theaterfestival "Radikal jung"

Szenenfoto "The Makimg-of" von Nora Abdel-Maksoud, Radikal jung 2017 | Bild: Ute Langkafel MAIFOTO zur Übersicht Theaterfestival "Radikal jung" im Münchner Volkstheater

Neun Produktionen junger Regisseure - fünf davon inszenieren zum ersten Mal beim Festival "Radikal jung" - eröffnen Perspektiven auf die Theaterlandschaft von morgen. Vom 28. April bis zum 7. Mai stellt sich die neue Generation von RegisseurInnen im Volkstheater vor. [mehr]

Seit 2005 veranstaltet das Münchner Volkstheater in jedem Frühjahr das Festival der jungen Regisseure, eine bunte Standortbestimmung des gegenwärtigen und künftigen Theaters. Vielversprechende Nachwuchskräfte von deutschsprachigen und seit 2011 auch von nicht-deutschsprachigen Bühnen stellen jeweils ihre besten Produktionen vor. Bayern 2 ist seit vielen Jahren Medienpartner der Veranstaltung und richtet im Anschluss an ausgewählte Inszenierungen Publikumsgespräche aus, in denen Regisseurinnen und Regisseure Auskunft über ihre Arbeit geben.

Münchner Volkstheater

Das im November 1983 eröffnete Theater am Stiglmaierplatz hat 609 Sitzplätze und neben der Hauptbühne eine kleine Bühne für Lesungen und weitere Veranstaltungen.
Am 1. März 2013 wurde das Volkstheater zum Kulturpartner von Bayern 2.


1