Bayern 2 - Zündfunk


2

München, 06.07.2017 Robert Glasper Experiment

Hip Hop und Jazz. Der texanische Jazzpianist Robert Glasper fühlt sich von Miles Davis und Duke Ellington ebenso inspiriert wie durch Radiohead und David Bowie. Und er hat mit fast allen Hip-Hop-Giganten gearbeitet.

Von: Roderich Fabian

Stand: 06.07.2017

Robert Glasper Experiment | Bild: Karsten-Jahncke-Konzertagentur; Muffatwerk

06 Juli

Donnerstag, 06. Juli 2017, 20:30 Uhr

Ampere, Zellstrasse 4, München:

Einlass 19:30 Uhr, Beginn 20:30 Uhr, VVK € 25 / AK € 30 / Ort: Ampere

Der Durchbruch für Robert Glasper (Jahrgang 1978) kam 2013, als sein HipHop-Album "Black Radio" den Grammy für das beste R&B-Album des Jahres gewann. Hier finden sich SängerInnen wie Erykah Badu, Bilal, Meshell Ndegeocello und Lupe Fiasco wieder - und es gibt hier eine sehr ungewöhnliche Coverversion von Nirvanas "Smells like Teen Spirit". Obwohl Glasper eine klassische Jazzausbildung hinter sich hat und sich berufen fühlt, das Oeuvre von Miles Davis fortzusetzen, kennt er - anders als viele Jazz-Puristen - keine Grenzen in Richtung Pop.

Der gebürtige Texaner mit Wohnsitz New York City hat als Solist, im Trio und eben mit dem Experiment-Quartett Platten aufgenommen, hat auf Alben von Mos Def, Kanye West, J Dilla und Common instrumentale Spuren hinterlassen und gilt gerade deswegen als große Hoffnung des Jazz. Denn die Zeiten der abgegrenzten Genres sind im Neuen Jahrtausend fließend geworden. Genau wie Miles Davis, der Ende der 60er Jahre unter dem Motto "Crossover" die Nähe zur Rockmusik suchte, reagiert Glasper auf die Impulse der aktuellen Popmusik von Radiohead bis Kendrick Lamar. Und obwohl er ein Virtuose ist, stehen nicht technische Fähigkeiten, sondern ein zeitgemäßes Verständnis von Funkyness bei im Vordergrund. Ins Münchner Ampere kommt Glasper zusammen mit dem Drummer Damion Reid, dem Saxophonisten Casey Benjamin und dem Bassisten Derrick Hodge.


2