Bayern 2 - Zündfunk


17

Der perfekte Rockstar Soundgarden-Sänger Chris Cornell ist tot

Chris Cornell ist tot. Der Frontmann von Soundgarden ist nach einem Konzert in Detroit überraschend gestorben. Was bleibt, ist mehr als ein One-Hit-Wonder.

Von: Roderich Fabian

Stand: 18.05.2017

Chris Cornell | Bild: picture-alliance/dpa

Neben Nirvana waren Soundgarden die führende Band des Seattle-Sounds. Allerdings waren sie eher im Metal zuhause als im Punk. Langhaariger, dickhosiger, bodenständiger. Sie waren auch die erste Seattle-Band, die einen dicken Vertrag unterschrieben haben, 1989 schon, zwei Jahre vor "Teen Spirit". Und Chris Cornell war auch rein äußerlich der perfekte Rockstar: Schneckerlmähne, Schnurrbart, so ein bisschen ein Heavy-Metal-Jesus, der singen konnte wie Robert Plant von Led Zeppelin. So erklärt sich auch der Titel "Jesus Christ Pose" von 1990.

Ein amerikanischer Evergreen

"Badmotorfinger" hieß das Album, auf dem dieser Song erschien. Dann folgte 1994 der kommerzielle Höhepunkt mit dem Album "Superunknown" und der Single "Black Hole Sun", die inzwischen so was ist wie ein amerikanischer Evergreen. Der Song taucht sogar in der Science-Fiction-Serie „Westworld“ auf, als Honky-Tonk-Piano-Version in einem Western-Saloon. Aber Soundgarden waren kein One-Hit-Wonder. Cornell gründete nach Soundgarden und Temple Of The Dog später auch noch mit Mitgliedern von Rage Against The Machine die Supergroup "Audioslave".

Dem WDR hat Chris Cornell vor zehn Jahren ein Interview gegeben. Da bringt er zum Ausdruck, was Musik ihm bedeutet, ganz gleich auf welchem Ausspielweg man sie sich anhört.

„Ein Fan von Musik zu sein, bedeutet mir sehr viel. Es ist ein Privilieg das zu tun, was ich tue. Es ist der Soundtrack zu deinem Leben, aber auch dem vieler anderer Menschen. Das ist wirklich aufregend und wird niemals aufhören. Musik wird immer relevant sein. Wie wir sie hören, bekommen, wie wir sie sehen und machen. Die Dinge werden sich ändern, aber die Musik wird bleiben." Chris Cornell

Eben! Und darum gibt es hier unsere Lieblingssongs auf Spotify zum Nachhören.


17