Bayern 2 - Zündfunk


18

Album der Woche: Father John Misty Der Mann, der nackt von einem Baum stieg

Father John Misty heißt bürgerlich Josh Tillman und war Mitglied der Neo-Folk-Kombo Fleet Foxes. Nach dem er ausgestiegen war, machte er bis 2012 Platten als J. Tillman. Bis sich an der Küste Kaliforniens, in Big Sur, eigenartiges abspielte und Tillman wiedergeboren wurde.

Von: Thomas Mehringer

Stand: 10.04.2017

Josh Michael Tillman stieg auf einen Baum und kam als Father John Misty wieder runter, so erzählt es die Legende: "Ich hatte diesen Moment der Klarheit: Ich saß nackt und halluzinierend in einem Baum in Big Sur und hatte da diesen Aha-Moment. Dann schrieb ich einen Roman. Ich arbeitete an dem Buch nur um meine persönliche Mythologie auszukotzen, sie endlich aus mir rauszuholen. Und als ich das tat, hab ich meine eigene Stimme entdeckt. Es ist mehr oder weniger die Stimme, die ich als Kind hatte."

Das erklärt, warum Father John Misty so ein ironischer, charismatischer Kerl ist, der - wie ein Kind - auf nichts Bock hat, der immer nur alles mit einem Grinsen im Gesicht sarkastisch kommentiert. Als Josh Tillman konnte er das nicht, das war sein Alter Ego, ein langweiliger, angepasster Singer/Songwriter, Father John Misty ist Tillmans wirkliches Ich.

Hinter der Wall Of Irony steckt auch Hoffnung

Was ist die Lieblingsfarbe eines Pessimisten? Father John Misty in schwarz

Mit dem Song “Bored in the USA” hat der Father schon auf seinem letzten Album “I love you, Honeybear” angefangen, den amerikanischen Traum zu befeuern - nimm das, Bruce Springsteen. Auf “Pure Comedy” treibt er es auf die Spitze. Und auch wenn man es ihm kaum anhört: Father John Misty ist wütend. Alte, weiße Trump-Wähler, Virtual Reality-Schamanen, der Traum von Unsterblichkeit, die Evolution von Hipstern zu “Indie-Hipstern”, und auch Taylor Swift - alle bekommen sie auf “Pure Comedy” ihr Fett weg. Aber bei allem Kulturpessimismus, hinter der Wall Of Irony versteckt sich oft auch Hoffnung. In dem Song “Birdie” stellt Father John Misty fest, dass unser Leben nur noch aus Metadaten besteht - aber vielleicht können diese Daten uns bald schon sagen, was uns im Leben so auf den Sack geht. Das meint er zur Abwechslung mal ernst.

Kulturell haben den Father vor allem Comics und die Muppet Show geprägt, eben witzige Dinge.

"Ich denke, ich habe schon früh verstanden, dass wenn jemand lacht, du in sein Herz sehen kannst und dort erkennst, wer der Mensch dahinter ist."

Father John Misty

Und das Konzept von Religion fand er auch schon immer wahnsinnig witzig wie absurd. Der Song dazu heißt auf "Pure Comedy": “When The God Of Love Returns There’ll Be Hell To Pay” - was soviel heißt wie: Wird teuer, wenn Gott auf Erden wandelt.

Eine Platte für Freunde des frühen Elton John

Tiefe Falten in einem nachdenklichen Gesicht: Father John Misty

Father John Misty trifft mit “Pure Comedy” zu 1000 Prozent den Zeitgeist, er sieht sogar in eine nicht gerade einladende, dystopische Zukunft. Musikalisch konterkariert er das mit Sounds von gestern. “Pure Comedy” ist nämlich auch eine Platte für Menschen, die sich sonst nie sagen trauen: Elton John hat auch mal gute Platten gemacht - anno dunnemals.

“Pure Comedy” hat viel von Johns Oeuvre, die Stimme klingt immer ein wenig wie die von Don McLean, und der Rest kommt von Ironie-Mastermind Randy Newman. Fertig ist das Opus Magnum eines Mannes, der nackt von einem Baum gestiegen ist, um uns allen den Spiegel vorzuhalten. Wenn das nicht Pure Comedy ist.


18