Bayern 2 - Zeit für Bayern


1

Mutmaßungen über eine Farbe Weiß blau, dass weißblau keine Farbe ist?

Blau, das ist einfach mehr als Meer. Blau ist ein Zustand: Die in Bayern erfundene Jeans, der Enzian, die Berge, die Seen und der Himmel - alles blau.

Von: Roland Biswurm

Stand: 30.01.2011 | Archiv

Bayerische Fahne vor weiß-blauem Himmel | Bild: picture-alliance/dpa

Man stelle sich vor: Beim weithin bekannten Kinderliedchen : "Grün, grün, grün sind alle meine Kleider" käme die Farbe Schwarz an die Reihe , und die Kinder singen: "weil mein Schatz ein Totengräber ist" - spätestens an dieser Stelle beginnt das Nachdenken über Farben.

Vielleicht ist noch kein Kind auf die Idee gekommen, „weißblau, weißblau, weißblau sind alle meine Kleider" zu singen - Roland Biswurm schon. Der Oberschwabe lebt seit 30 Jahren in Bayern und da ist ihm aufgefallen, wie intensiv Weißblau ganz Bayern durchdrungen hat.

Die "Weiß"-wurst, die nur deswegen weiß ist, weil einem Münchner Wirt ein Malheur passiert ist - so jedenfalls geht die Legende. Das "Weiß"-bier und sein weißer Schaum, ist ebenfalls wert, genauer betrachtet zu werden: In der "Abensberger Bierwelt" gibt es nicht nur Bier, sondern auch Kunst und Philosophie zu erleben.

Wer allerdings zu viel von dem Naß in sich hineinschüttet, wird dann und wann blau, wird dann vermutlich anschließend "blau machen". Dieses "Blau machen" hat tatsächlich mit übermäßigem Bierkonsum zu tun, denn ohne die reichlich Harnsäure aus dem Urin von der Biertrinker wäre es den Färbern früherer Zeit nicht möglich gewesen, dem Färberwaid (später dann dem asiatischen Indigo) den gleichnamigen blauen Farbstoff zu entlocken. Das Trinken geschah am Sonntag, damit die Färber am Montag "blau machen" konnten. Blau war so billig herzustellen und entsprechend gefragt als Farbstoff noch für die einfachste Kleidung.

Das Blau der Blue Jeans kommt aus Franken

So waren selbstverständlich auch die Produkte des Löb Strauß aus Buttenheim blau. Der jüngste Sohn eines Hausierers kam auf die Idee, blaue Hosen für die goldrauschigen Goldsucher Amerikas herzustellen und zu verkaufen: Ausgewandert aus dem heimatlichen Franken in die Vereinigten Staaten, nannte sich Löb fortan "Levy" und machte sein Jeans übernacht zur Kulthose. Bis heute übrigens gilt die Levi’s 501 als die "Ur-Jeans".

Ein Nachbau der ältesten je gefundenen Jeans (1880) steht am 30.6.2003 neben einem Bild von Levi Strauß im Levis Museum in Buttenheim.

Doch es bleibt nicht bei Weißbier, Weißwurst und blauer Jeans. Die Milch der bayerischen Bauern ist weiß, der Schnee der bayerischen Gipfel ist weiß und das Edelweiß dort droben auch. Im Sommer allerdings sind die Berge eher blau, und auf der Münchner Leopoldstraße ist so mancher Ritter Blaubart unterwegs, während der Blaue Reiter auch nach fast hundert Jahren noch hinaus ins Oberland unterwegs ist.

Im Fränkischen machen einstweilen blaue Zipfel der Weißwurst Konkurrenz, zusammen mit den berühmten blauen Aischgründer Karpfen und in Niederbayern schlägt so manchem Cafebesucher die "Blaue Stunde". Weiß Blau, dass weißblau keine Farbe ist heißt Roland Biswurms unterhaltsames Feature über die bayerischen Nationalfarben.


1