Bayern 2 - Zeit für Bayern


5

Rezept Kässpatzen

Helmtrud Schmid von der Kunstmühle Schmied in Buchloe hat viele Spätzlerezepte. Einen seiner Lieblinge finden Sie hier, zusammen mit der Beschreibung, wie echte Allgäuer Kässpatzen zubereitet werden.

Stand: 03.03.2013 | Archiv

Seniorchefin Helmtrud Schmid betreut den Mühlenladen und hat die besten SPätzlerezepte  | Bild: Hannelore Fisgus

Für den Teig nimmt sie 8 Eier auf ein Kilo Spätzlemehl, 2 TL Salz und ca. 200 ml  kaltes Wasser. Die Menge der Flüssigkeit richtet sich zum einen nach der Saugfähigkeit des Mehls und zum anderen danach ob der Teig gehobelt, geschabt oder gepresst werden soll. Für gehobelte Spätzle kann der Teig etwas weicher sein, soll er geschabt oder gepresst werden muss er eine festere Konsistenz haben.
Andere Hausfrauen nehmen auch 10 Eier auf ein Kilogramm Mehl. Manche ersetzen das Wasser durch Milch oder verwenden halb Milch, halb Wasser, manche geben ins Kochwasser einen Esslöffel ÖL. In Schwaben gibt es so viele Spätzlerezepte wie Köchinnen und Köche.


Wer eine Küchenmaschine hat, kann den Teig damit zubereiten. Ansonsten müssen alle Zutaten vermischt und mit dem Holzlöffel geschlagen werden, bis der Teig glatt ist, Blasen wirft und zäh vom Löffel fällt.Dann in einem großen Topf Wasser mit Salz zum Kochen bringen und die Spätzle in das brodelnde Salzwasser hobeln oder Schaben.
Sobald die Spätzle an der Oberfläche schwimmen, mit einem Schaumlöffel herausnehmen und in eine gebutterte Pfanne geben in der man sie warm hält, bis alle fertig sind.
Es lohnt sich eine größere Menge zu machen, denn am nächsten Tag sind die fertigen Spätzle schnell in einer Pfanne warm gemacht oder zu Kässpatzen verarbeitet.
Helmtrud Schmid dünstet fein geschnittenen Lauch in Butter an und gibt die Spätzle dazu und streut Käse darüber oder sie schwenkt sie in Kräuterbutter oder serviert sie mit Schinkenwürfeln und Ei.
Es gibt unendlich viele Variationen und der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Kässpatzen

Sie sind das wahre Nationalgericht der Allgäuer

Für 4 Personen aus 400g Mehl und 4 Eiern, Wasser und Salz einen Teig zubereiten.
Die fertigen Spätzle schichtweise, immer abwechselnd mit geriebenem Käse in eine Form schichten.
Als Käse verwenden Sie 100g mittelalten Allgäuer Bergkäse, 100g Emmentaler und 50 g Weißlacker oder einen anderen würzigen Käse wie zum Beispiel Romadur.
Zum Schluss kommen2-3 geschnittene und in 100g Butter abgeschmelzte Zwiebel
darüber. Wenn die Spätzle in der Zwischenzeit schon etwas zu stark abgekühlt sind, können Sie sie im Backofen noch einmal kurz erwärmen, damit der Käse auch schön schmilzt und die Spätzle cremig werden.
Dazu gibt es klassischer Weise einen grünen Salat.

Guten Appetit.


5