Bayern 2 - Zeit für Bayern


1

Rentenbetrüger Frankens größtes Schlitzohr

Kreisheimatpfleger Günter Lipp hat 2008 einen sensationellen Fund gemacht: In Unterfranken fand er den Mann mit dem vermutlich höchsten Lebensalter der Welt. Doch damit ist er nur von Frankens größtem Schlitzohr genarrt worden.

Von: Norbert Steiche

Stand: 30.10.2011 | Archiv

Die Nachricht vom ältesten Mann der Welt aus den Haßbergen machte 2008 sogar auf Spiegel-Online Schlagzeilen: Es handelte sich um Joseph Brunner, der im 18. und 19 Jahrhundert lebte und knapp 121 Jahre alt geworden sein soll.

Den König genarrt

Zwei Jahre später muss Günter Lipp jedoch kleinlaut eingestehen: "Dieser Joseph Brunner hat mich reingelegt, so wie er damals selbst den König mit seiner Geschichte narrte." Von Max I. kassierte Brunner als ältester Untertan in dessen Königreich 109 Gulden jährlich. Damit konnte der Wollenspinner gut leben.

Falscher Taufschein ausgestellt

Ortsansicht von Altenstein

Und so wurde aus einem 88-Jährigen ein knapp 121-Jähriger: Ein Pfarrer stellte ihm den Taufschein eines 33 Jahre vor ihm geborenen Joseph Brunner aus. Der Mann zeigte den Taufschein dann vermutlich in seinem Heimatort Altenstein her und hatte plötzlich schwarz auf weiß ein unglaubliches Alter.

Ein "medizinisches Wunder"

Das hat sich herum gesprochen. Von da an galt Brunner als medizinisches Wunder. Sogar medizinische Fachzeitschriften in Deutschland und England berichteten über ihn. Den Ruhm und Rummel um ihn hat der einfache Mann wahrscheinlich genossen.

Erster Rentenbetrüger Bayerns

Was nun war das für ein Mensch. Wie er aussah, das weiß man nicht. Jedenfalls konnte sich Joseph Brunner offenbar gut selbst vermarkten. Zeit für Bayern-Autor Norbert Steiche versucht sich "Frankens größtem Schlitzohr" und dem vermutlich ersten Rentenbetrüger in Bayern anzunähern.


1