Bayern 2 - Tagesgespräch


2

Hinter Gittern Ist der Knast nur Strafe oder auch Chance?

Haftstrafe verbüßt - und dann? Wie sind die Bedingungen in deutschen Gefängnissen? Wie schaut der Alltag für Häftlinge aus, wie gut gelingt ihre Resozialisierung?

Stand: 23.08.2017

Das Tagesgespräch auf Bayern 2 und in ARD-alpha schaut hinter Gefängnismauern. Eine zentrale Frage: Wie sieht der Alltag für die Verurteilten aus?

Kritiker beklagen Personalnot, Drogen, Gewalt und mangelnde medizinische Versorgung. Das Tagesgespräch fragt: Was passiert mit Häftlingen, sobald die Strafe verbüßt ist? Gelingt die Resozialisierung?

Waren Sie selbst schon einmal im Gefängnis - oder jemand aus Ihrer Familie? Können Sie uns aus erster Hand von Erfahrungen aus dem Strafvollzug berichten?

Und allgemein gefragt: Welchen Ruf haben die Justizvollzugsanstalten in Deutschland? Wie sind die Bedingungen dort tatsächlich?

Zu Gast bei Christine Krueger war der Kriminologe Prof. Bernd Maelicke. Er ist Direktor des Deutschen Instituts für Sozialwissenschaft.

Die Nummer ins Studio: 0800 / 94 95 95 5

Eine Frau telefoniert | Bild: colourbox.com

Unter dieser gebührenfreien Telefonnummer sind wir werktags ab 11 Uhr für Sie erreichbar. Rufen Sie an!
Diskutieren Sie mit unserem kompetenten Studiogast über ein aktuelles Thema. Politik, Wirtschaft, Kultur, Religion und Sport - im Tagesgespräch debattieren wir über alle gesellschaftlich wichtigen Fragen. 


2

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Prof. Dr.Enlbert Fuchtmann , Mittwoch, 23.August, 12:57 Uhr

12. Tagesgespräch

Bei allem Optimismus über die Verhaltensänderungsmöglichkeiten der Gefangenen bleiben die Risiken für zukünftige Untaten immer bestehen. Die Gewinnung von Sinn ist immer mit einem Wagnis verbunden...dieses Wagnis muss die Gesellschaft eingehen.

Andreas, Mittwoch, 23.August, 12:53 Uhr

11. Meditation im Gefängnis

In Asien wird versucht, soweit ich weiß auch erfolgreich, mit Hilfe der buddhistischen Meditation Vipassana die Gefängnisinsassen zu einem "besseren" Menschen zu machen. Das könnte man doch auch bei uns mal versuchen.
Übrigens: diese Meditationsmethode wurde sehr erfolgreich bei Drogenabhängigen genutzt. Die Drogenabhängigen waren so lange in diesen Meditationskursen, bis sie wieder clean waren.

Trautner, Mittwoch, 23.August, 12:48 Uhr

10. Bewerbung

Muss ich vorstrafen bei einer Bewerbung um einen Arbeitsplatz angeben oder erst auf Nachfrage?

Peter Bonk, Mittwoch, 23.August, 12:41 Uhr

9. fortschrittliche Gefängnisse

Zu diesem Thema kann ich sehr die Doku von Micheal Moore "Where to invade next" empfehlen. Moore zeigt darin 2 Gefängnisse in Norwegen. Ein Hochsicherheitstrakt und ein Gefängnis "ohne Zaun". Die Norweger scheinen dem Rest der Welt einiges Voraus zu sein!

Reinhold Maier, Mittwoch, 23.August, 12:40 Uhr

8. Knast oder Chance...? Besser Knast !

Man sollte endlich statt "Wohlfühl-JVAs" besser mehr Gefängnisse bauen mit angegliedertem Steinbruch ,in dem vor allem junge Straffällige ihre überschüssigen Kräfte austoben könnten und zwar indem sie mit kleinen Hämmerchen aus großen Steinen kleine Steine machen , und aus kleinen Steinen Split für den Straßenbau produzieren könnten und zwar von morgens um 6 Uhr bis abends um 22 Uhr bei jedem Wetter.
Das würde sich schnellstens rumsprechen und sicher zu einer drastischen Reduzierung von Straftaten führen.
Jetzt kommt garantiert der Aufschrei:Das wäre inhuman!
Man sollte aber lieber mal die physisch und psychisch verletzten Opfer von Straftaten abstimmen lassen , was inhuman ist !
Aber in diesem Land haben Opfer einfach nur Pech gehabt ,
während Täter aufwändigst resozialisiert, therapiert und verhätschelt werden und sich darüber nur kaputt lachen.