Bayern 2 - Sozusagen!


4

Hörer fragen Sozusagen! "Haben" oder "sein"?

"Haben oder Sein" – das ist nicht nur eine philosophische Frage, wie sie Erich Fromm vor über 40 Jahren gestellt hat. Wann "haben", wann "sein", das fragt auch immer die deutsche Grammatik, wenn das Perfekt gebildet wird.

Von: Werner Müller, BR-Sprachpfleger

Stand: 06.04.2017

Hörer fragen Sozusagen! | Bild: BR

Ein BR-Mitarbeiter fragt:

"Kürzlich begegnete ich in den Nachrichten folgendem Satz: 'In Aspen siegte Marcel Hirscher vor Felix Neureuther aus Garmisch-Partenkirchen, der nach dem ersten Lauf noch in Führung gelegen war.'

Ich würde mich eher für die Perfektform 'hatte in Führung gelegen' entscheiden. Der Ausdruck 'in Führung liegen' stellt ja keine Bewegung dar, sondern sagt etwas über die Position des Läufers in der Reihung der Teilnehmer aus. Was ist nun korrekt?"

Anwort des Sprachpflegers:

Unsere deutsche Sprache mutet uns gelegentlich merkwürdige Erscheinungen zu: Die Verben stehen, sitzen, liegen können ihr Perfekt mit den Hilfsverben sein oder haben bilden: Ob aber die Form mit sein oder die mit haben die jeweils angemessene ist, lässt sich offensichtlich nicht mit einer einfachen Regel bestimmen:

  • Wir haben da drei Stunden lang gestanden, sind eine ganze Stunde im Wartezimmer gesessen und haben dann noch auf einer Bank im Flur gelegen.
  • Wir sind da drei Stunden lang gestanden, haben eine ganze Stunde im Wartezimmer gesessen und sind dann noch auf einer Bank im Flur gelegen.

"Alle grammatischen und lexikalischen Versuche, einleuchtende Kriterien für die Wahl des einen oder anderen Hilfsverbs zu entwickeln, wirken wenig überzeugend."

(Werner Müller)

Übereinstimmend beschränken sich die Linguisten auf eine geographische Trennung: Südlich der Mainlinie herrscht das Hilfsverb sein, nördlich davon das Hilfsverb haben. Beide Formen gelten als standardsprachlich korrekt, das Perfekt mit sein gilt als die ältere (oberdeutsche) Form, das Perfekt mit haben gewinnt dagegen zunehmend an Boden.

Eine ähnliche Begründung für die Wahl der Verbform hatte, wie sie der BR-Mitarbeiter in seiner Frage formuliert, bieten manche Textgrammatiken: 'Wo es um die Bewertung eines Zustandes oder Verhaltens geht – und nicht um eine Bewegung im Raum – wirkt eher das Perfekt mit haben angebracht.'

Dagegen könnten die Anhänger der oberdeutschen Variante vorbringen, die Verben stehen, sitzen, liegen drückten lediglich den Stillstand einer Bewegung aus, also eine Bewegung mit dem Wert "null".

Einige Verben der Bewegung bilden beide Perfektformen mit erkennbar unterschiedlicher Bedeutung, zum Beispiel:

Wie ein Engel ist sie durch den Saal getanzt,
und dann 
hat sie den ganzen Abend nur noch mit mir getanzt.


4