Bayern 2 - radioWissen


5

Unser unbekannter Motor

Von: Simon Demmelhuber / Sendung: Susanne Nessler

Stand: 22.09.2017 | Archiv

Darstellung eines Bronchialbaums. Entstanden durch Einspritzen von Harz in die Luftwege der Lunge und anschließendes eintauchen in Säure, um das schwammartige Gewebe zu zersetzen. "Die Kunst der Anatomie" | Bild: picture-alliance/dpa
Mensch, Natur und UmweltMS, RS, Gy

Wer sagt, dass es keine Wunder mehr gibt? Vielleicht haben wir nur verlernt, sie zu sehen. Dabei reicht ein Blick in unseren Körper, um ein wahres Wunderwerk zu entdecken: Den Stoffwechsel, der uns leben, denken und da sein lässt.

Wie funktioniert das: einen Körper haben, wachsen, sich bewegen? Warum können wir reden, gehen, uns und andere wahrnehmen, träumen, oder ganz einfach nur Fliegen verscheuchen? Woher kommt das alles, woher kommt die Kraft, woher die Energie?

Das metabolische Kraftwerk

Die produzieren wir und jedes andere Lebewesen selbst. Andauernd, permanent, egal ob wir schlafen oder wachen. Unser Organismus erzeugt unentwegt Stoffe, die den Körper entstehen und wachsen lassen, die ihn erhalten und reparieren. Und er generiert zugleich die Energie, die uns mit Wärme und Kraft versorgt, die unsere Bewegungen und unser Bewusstsein antreibt. Das Leben organisiert sich selbst mit Hilfe einer höchst komplexen, unendlich verzweigten und rückgekoppelten, selbstregulierenden biochemischen Prozesskette, die wir Stoffwechsel oder Metabolismus nennen.

Das Wunder des Lebens

Der nüchterne Begriff steht für ein echtes Wunder. Er umfasst nicht mehr und nicht weniger als das Grundprinzip des Lebens selbst: Die Fähigkeit von Organismen, belebte oder unbelebte Substanzen sowie Energie aus der Umwelt in den eigenen Körper aufzunehmen und so umzuwandeln, dass sie stofflich und energetisch verwertbar werden. Dieser ständige biochemische Auf-, Ab und Umbau körperfremder Materie in körpereigene Substanzen liefert alle Baustoffe und alle Energie, die wir brauchen, um das zu tun, was unser Hauptgeschäft ist: leben, das Dasein spüren und meistern.

Auf-, Ab- und Umbau

Ein junger Mann mit einem nackten, muskulösen Oberkörper von hinten betrachtet | Bild: picture-alliance/dpa zur Übersicht Der Stoffwechsel Baustofflieferer, Energieerzeuger, Müllabfuhr

Leben bedeutet Bewegung, Veränderung, Austausch, Erneuerung. Der Stoffwechsel schafft die Voraussetzungen: Mit Hilfe biochemischer Auf-, Ab- und Umbauprozesse verwandelt er Nährstoffe in Körpermasse, Wachstum und Energie. [mehr]

Boten- und Schlüsselstoffe

Molekülstruktur des Verdauungsenzyms Trypsin, vorkommend im Dünndarm | Bild: picture-alliance/dpa zur Übersicht Der Stoffwechsel Hormone, Enzyme und Stoffwechselstörungen

Ohne Hormone und Enzyme kein Stoffwechsel. Die Boten- und Schlüsselstoffe bringen die Biofabrik auf Touren. Sie stoßen Prozesse an, vermitteln den Stoffaustausch, sorgen für geregelte Abläufe und optimale Produktionsbedingungen. [mehr]

Diabetes melitus:

Insulinspritze für Diabetiker | Bild: picture-alliance/dpa zur Übersicht Der Stoffwechsel Der schleichende Killer

Vorsicht Dominoeffekt: Der Stoffwechsel ist ein empfindliches Gesamtsystem. Schon kleine Defekte haben gravierende Folgen. Schuld am Störfall sind meist Hormone und Enzyme. Wo sie fehlen, gerät der ganze Regelkreis aus dem Takt. [mehr]

Hätten Sie's gewusst?

Quiz - Fragezeichen | Bild: colourbox.com zur Übersicht Der Stoffwechsel Testen Sie Ihr Wissen!

Was ist gleich wieder ein Enzym? Was bewirken Hormone? Wie funktioniert der Stoffwechsel und was passiert, wenn er entgleist? [mehr]

Audio

Magenschmerzen | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Der Stoffwechsel Unser unbekannter Motor

Stoff und Wechsel - wörtlich betrachtet, ein Stoff, der wechselt, von einem Zustand in einen anderen. Unser Körper macht das ständig. Jede einzelne Zelle. Auf- und Abbau. Stoffwechsel ist Energie, heißt Leben. [mehr]


5