Bayern 2 - radioWelt


2

Zum Weltstatistiktag Gerd Bosbach, Statistik-Professor: Tricksen mit Zahlen

Glaube nur der Statistik, die Du selbst gefälscht hast? Wie Sie getricksten Statistiken auf die Schliche kommen - und sich von falschen Zahlenspielen nicht mehr beeindrucken lassen, das erklärt Statistik-Professor Gerd Bosbach zum Weltstatistiktag.

Stand: 20.10.2017

Buch-Tipp

Damit Sie bei falschen Zahlenspielen den Durchblick behalten - mehr Tipps und wertvolle Hinweise von Gerd Bosbach in: "Die Zahlentrickser - Das Märchen von den aussterbenden Deutschen und andere Statistiklügen", erschienen im Heyne Verlag.

radioWelt: Werden Ihren Forschungen nach besonders viele Statistiken falsch interpretiert oder geschönt?

Professor Gerd Bosbach, Statistiker: Ich habe da schon einiges selbst verbrochen, indem ich zum Beispiel meine Englisch-Note nicht vor den Weihnachtseinkäufen bekannt gegeben habe, um die Einkäufe nicht zu reduzieren ...

radioWelt: Wann werden Zahlentricksereien gefährlich oder unschön?

Gerd Bosbach: Einmal habe ich einen Ministerpräsidenten von Nordrhein Westfalen erlebt, der kurz vor der Wahl auf einer Kundgebung lange getönt hat, was sie alles für die Jugend tun. Und er hat dann als Krönung und Beleg dafür eine Zahl gebracht: 2.000 neu eingestellte Lehrer. Was er nicht gesagt hat, ist: 2.200 Lehrer sind im selben Jahr pensioniert worden! Das heißt, es war ein reales Minus.

radioWelt: Heißt das, vor allem in der Politik wird getrickst und getäuscht?

Gerd Bosbach: Nein. In der Politik wird getrickst, weil man da seine Meinungen und sich selber positiv darstellen will. Aber in der Wirtschaft, da ist es gang und gäbe, dass dort Gewinne versteckt werden, oder auch Verluste, die drohen. Die Wirtschaftsteile sind voll von diesen Aufdeckungen, von Lügen und Betrügereien.

radioWelt: Heißt das, man sollte jede Statistik infrage stellen?

Gerd Bosbach: Man sollte sich bei jeder Statistik die Frage stellen: Welches Interesse steckt dahinter - und ist sie in diese Richtung schöngefärbt?! Das ist das Einfachste, was man machen kann. Wenn eine Statistik in einer Grafik ausgedrückt ist, bitte kein schneller Blick, um dann zu glauben, man weiß alles, sondern die Grafik mal genauer anschauen! Wenn Sie über Zahlen reden, dann lassen Sie sich die absoluten Zahlen geben: Sagen wir mal, eine Firma hat 5 Milliarden Euro Gewinn. Das sagt Ihnen aber nichts, dann lassen Sie sich auch relative Zahlen geben. Beim Gewinn könnte man zum Beispiel fragen: Wie viel Gewinn ist das pro Mitarbeiter? Nicht einfach glauben, das ist das objektive Bild der Wirklichkeit, weil es zu jedem Thema Hunderte von Zahlen und nochmal mindestens 20 verschiedene Darstellungsmöglichkeiten gibt. Und der, der die Zahl rausgibt, nimmt natürlich die Darstellung, die für ihn am schönsten ist.


2