Bayern 2 - radioWelt


1

Ende der Welt Die Wildsau, das schlaue, fremde Wesen!

Liebe Mit-Bachen, liebe Mit-Keiler, die Zweibeiner drehen durch! Als verantwortungsbewusstes Oberhauptschwein fühle ich mich verpflichtet, Euch vor der ohnehin immer paranoider werdenden Spezies zu warnen.

Von: Heinz Gorr

Stand: 15.01.2018

Vor ein paar Wochen ging es los mit der ASP-Hysterie: zuerst dachten wir, das ist wieder so eine blöde Partei aus dem Osten, die sie in Panik versetzt. Dabei ist es die Abkürzung für afrikanische Schweinepest. Dramatischer kann's kaum sein: vor allem für die Deutschen, wenn das von ihnen so gern verspeiste, ansonsten ja absolut geringgeschätze Schwein, von den apokalyptischen Menetekeln Afrika und Pest eingerahmt ist.

Beides kennen die meisten zwar nur aus dem Schulunterricht oder von Guido-Knopp-Filmchen, trotzdem haben sie eine Höllenangst davor. Und natürlich um unsere domestizierten Verwandten, die sie millionenfach einkerkern auf weniger als einem Quadratmeter pro Tier. Denn wenn die Ärmsten mit ASP infiziert werden, wäre das der Sau-GAU, dann helfen ihnen nicht mal die hochdosierten Antibiotika, mit denen ihre Halter sie ständig vollpumpen.

Da die Menschen für unsere Artgenossen anderes vorgesehen haben, als ein Ableben durch die Pest, wollen sie uns, dem Schwarzwild als Überträger des Virus, an den Kragen. Seit Tagen lassen sie landauf, landab ihre Jäger in Horden auf uns los, denen der Kamm schwillt, weil sie endlich mal frisch drauflosballern dürfen. Vor ihnen müssen wir uns am meisten in Acht nehmen, auch wenn es mit den Fertigkeiten der "zwergdeutschen Flintenmänner", wie sie einer ihrer Dichter mal genannt hat, nicht weit her ist.

Sonst enden wir alle als Saubart auf den Hüten der Waidheinis

Das geht schon beim Gebrauch ihrer Knarren los: "Schießen alleine reicht nicht, treffen muss man" - das Zitat aus dem Fachblatt "Deutsche Jagdzeitung" vom Februar 2004 spricht Bände. Also, Ihr Hosenflicker und Frischlinge, soviel ist klar: Die Zweibeiner sind nicht die hellsten, eher "saublöd", wie sie selbst abfällig sagen würden - das müssen wir ausnützen. Sonst enden wir alle als Saubart auf den Hüten der Waidheinis.

Es hilft nichts, sich das Gebrech zu zerreißen, wir müssen die Schüsseln aufstellen, uns was einfallen lassen. So wie dieser gewitzte Schwarzkittel neulich, den die total verblüfften Jäger unbehelligt laufen ließen: Er hatte sich von seinem Bruder, dem Graffitikünstler, "Ich gehöre zu den 30 %" auf die Schwarte sprayen lassen. Warum ihn das gerettet hat? Na offensichtlich hatten die mit den Gewehren auch die Zeitungsmeldung gelesen mit der Forderung des Bauernverbands, dass "70 Prozent aller Wildschweine getötet werden müssten"...


1