Bayern 2 - radioSpitzen


17

ScharfrichterBeil 2015 Robert Alan gewinnt das große Beil

Was haben Luise Kinseher und Hape Kerkeling gemeinsam? Beide waren in Passau schon Preisträger des Kabarettpreises Scharfrichterbeil. In diesem Jahr hat es Robert Alan errungen.

Stand: 14.12.2015

Robert Alan gewinnt das Scharfrichterbeil 2015 | Bild: picture-alliance/dpa

Robert Alan (Großes ScharfrichterBeil)

Robert Alan wollte früher Rapper werden. Diese wurden aber Mitte der 90er Jahre mit großer Beliebtheit erschossen, sodass er beschloss, ungefährlichere Musik zu machen. Seitdem sitzt er als Swinger-Songrider am Klavier – frei nach dem Motto „Don't shoot me, I'm only the Piano player!” Er erzählt von seinem Werdegang vom Rapper zum Komiker, singt Lovesongs und tanzt wie ein junges Rehkitz. Robert Alan ist im „Quatsch Comedy Club“ aufgetreten, war in TV-Comedy-Shows wie „Nightwash“ oder dem „NDR Comedy Contest“ zu Gast und begeisterte im vergangenen Januar die Zuschauer beim „Hamburger Comedy Pokal“ im Schmidt Theater. Er ist u. a. Gewinner des Publikumspreises von „Jugend Kulturell“, hat den 1. Platz beim Stuttgarter Comedy Clash gemacht und den 2. beim Bielefelder Kabarettpreis. 

"Flüsterzweieck" (Mittleres ScharfrichterBeil)

Das österreichisches Kabarett-Duo "Flüsterzweieck" - Ulrike Haidacher und Antonia Stabinger - küren den besten Menschen. Denn Flüsterzweieck wurden auserwählt, zu wählen. Doch welchen Kategorien muss eigentlich der beste Mensch entsprechen? Sind es Aussehen, Erfolg und Geschlecht? Oder sind Strafzettelfrequenz, Retromöbelanzahl und Googlepräsenz doch viel wichtiger? Zum Glück haben Flüsterzweieck die allgemeingültigsten Bewertungskategorien entdeckt, nach denen alle immer gesucht haben. Und wer diesen entspricht, ist der beste Mensch. Oder? Flüsterzweieck führt durch einen rasanten Abend voll von grotesken Figuren und absurden Geschichten.

Franziska Wanninger (Kleines ScharfrichterBeil)

Wann aber ist etwas so gut ist, dass es auch gut genug ist – in den Augen der Scharfrichterbeil-Jury ebenso wie im restlichen Leben? Die Frage treibt offenbar auch Franziska Wanninger um. So sehr, dass sie sie ins Zentrum ihres Programms gestellt hat. Für Wanninger, als gebürtige Simbacherin quasi die niederbayerische Lokalmatadorin in Passau, reichte es immerhin zum kleinen Scharfrichterbeil für Platz 3.

Der Wettbewerb

Das begehrte Passauer ScharfrichterBeil, das in diesem Jahr zum 32. Mal verliehen wurde, zählt zu den wichtigsten deutschen Nachwuchswettbewerben für Kabarettisten und Comedians. Es hat so unterschiedlichen Größen wie Hape Kerkeling, Urban Priol oder Michael Altinger den Weg geebnet.

Frühere Preisträger (Auswahl)

1983 Hape Kerkeling
1985 Andreas Giebel
1996 Michael Altinger
1998 Luise Kinseher
2003 Werner Brix
2007 Matthias Egersdörfer
2008 Nepo Fitz
2009 Ulan & Bator

Eine Jury, die sich aus Vertretern des ScharfrichterHauses Passau und Medienvertretern zusammensetzt, ermittelt den Preisträger, wobei auch das Publikum eine Stimme hat. Der Gewinner erhält ein extra handgeschmiedetes scharfes Beil und Auftritte im Münchner Fraunhofer-Theater.

Über 30 Jahre ScharfrichterHaus

In den Anfangsjahren nach der Eröffnung 1977 waren Lokalpresse und "Obrigkeit" noch begeistert über die Programme der auftretenden Künstler. Als diese - allen voran Sigi Zimmerschied - sich allerdings erdreisteten, ihre Themen bei Klerus, Presse und Politik zu holen, wandelte sich diese Begeisterung in unverhohlene Kritik und Zensur seitens der Presse. Doch der Widerstand schwand in den folgenden Jahren zusehends, und heute sind die Passauer stolz auf die renommierte Kleinkunstbühne, die 2007 bereits ihr 30-jähriges Jubiläum feierte.


17