Bayern 2 - radioMitschnitt


2

radioMitschnitt Auf ein Neues – Lieder auf Banz

Im 31. Jahr seines Bestehens präsentierte sich Deutschlands größtes Liedermacherfestival frisch renoviert – unter neuem Namen und von einem neuen Veranstaltungsteam organisiert. Die Grundausrichtung hat sich allerdings nicht geändert.

Von: Bernhard Jugel

Stand: 14.08.2017

Im Mittelpunkt des Festivals "Lieder auf Banz" stehen nach wie vor Künstler, die ihre Lieder selber machen und selber spielen – mal alleine, mal mit kleinem Ensemble oder mit Band. Eine Neuerung gab es allerdings dieses Jahr: die von der Hanns-Seidel-Stiftung mit dem "Förderpreis für junge Liedermacher" ausgezeichneten Künstler wurden nicht mehr gebündelt im Vorprogramm präsentiert, sondern über das gesamte Programm verteilt. Sie sangen also gewissermaßen "auf Augenhöhe" mit den großen Stars.

Überzeugende Nachwuchskünstler

Marcel Brell

Und sie mussten sich wahrlich nicht verstecken: die Berliner Band Tonträger glänzte mit wunderbar ironischem Kabarett-Rock und der Fähigkeit, sich fast jeden Stil der Rockgeschichte zu eigen zu machen. Bei ihren vier Songs schienen tatsächlich vier verschiedene Bands auf der Bühne zu stehen. Die charmante Fee Badenius ist eine wunderbare Geschichtenerzählerin, die mit ihrem Lied "Fleisch ess Lust" gekonnt sich selbst auf die Schippe nimmt – sie ist nämlich eigentlich überzeugte Vegetarierin. Und wenn jemand eine Verbindung zwischen Popsong und Chanson herstellen kann, dann ist es Marcel Brell, der mit seiner markanten Stimme und seinen klugen Texten eigentlich längst mehr sein müsste als ein Geheimtipp.

Willy Astor zeigte sich von seiner ernsthaften Seite

Auch bei den Auftritten der Stars waren einige neue Facetten zu entdecken. Willy Astor wollt mal nicht Wortspiel-Weltmeister sein, sondern sich mit den Liedern seines neuen  Albums "Chance Songs" (Achtung: Wortspiel!) von seiner ernsthaften Seite zeigen. Dank kräftiger Country-Einflüsse wirkte er dabei streckenweise wie ein bayerischer J.J. Cale.

Werner Schmidbauer überzeugte das Publikum

Werner Schmidbauer

Werner Schmidbauer wagte sich nach zwölf Monaten ohne seinen Dauerpartner Martin Kälberer vors Publikum und kann auch alleine überzeugen, mit seinem schon erwachsenen Sohn Valentin allerdings noch mehr.

Viva Voce – exzellente Moderatoren des Festivals

Viva Voce moderierten das Festival

Auch Stefan Krumbiegel ist schon seit einiger Zeit allein am Klavier unterwegs, mit oft sehr nachdenklichen Liedern. Allerdings kam er zu Beginn seines Auftritts nicht drum herum, mit der Ansbacher A-Cappella-Band Viva Voce ein altes Prinzen-Lied anzustimmen. Die ließen sich als (übrigens ganz exzellente) Moderatoren des Festivals diese Chance natürlich nicht entgehen.  

Helen Schneider – einmalige Stimme

Helen Schneider

Als Singer/Songwriterin stand diesmal auch Helen Schneider auf der Bühne – zur Überraschung mancher Festivalbesucher, die sie noch als Rocksängerin (Rock’n’Roll Gypsy) oder Musicaldarstellerin (Cabaret, Evita) in Erinnerung hatten. Sie ließ sich nur von Jo Ambros an der Gitarre begleiten und riss mit ihrer nach wie vor phänomenalen Stimme das Publikum zu Begeisterungsstürmen hin. 

Konstantin Wecker – mit neuen Lieder auf der Bühne

In kleineren Besetzung trat diesmal auch Banz-Dauergast Konstantin Wecker auf. Im Trio mit Jo Barnikel am Klavier und Fanny Kammerlander am Cello sang er vor allem Lieder, die man von seinen Auftritten in den letzten Jahren noch nicht kannte.

Der Kölner Purple Schulz (eigentlicher Vorname: Rüdiger) ist noch immer durch seine Hits aus den 1980er-Jahren bekannt (Sehnsucht, Verliebte Jungs). Inzwischen hat er sich aber zu einem Liedermacher entwickelt, der zusammen mit seiner Frau anspruchsvolle Texte schreibt, in denen freilich seine rheinische Frohnatur immer mal wieder durchbricht.

Gert Steinbäcker – stoisch und solide

Gert Steinbäcker mit Band

Ganz anders der manchmal eher grantig dreinblickende Gert Steinbäcker, einst das eine S in der Austro-Pop-Legende STS, inzwischen auch solo ähnlich erfolgreich. Er hat in seiner Live-Band viel österreichische Musikprominenz um sich versammelt und lässt rocken – stoisch und solide. Die Haltung dieser Musik spiegelt sich im Titel seines neuesten Albums perfekt wider: "Ja eh".    

Setlist
Nr.InterpretTitel
1.Viva VoceBanzlied
2.Viva Voce & Sebastian KrumbiegelMein Fahrrad
3.Sebastian KrumbiegelDiese Welt ist unbezahlbar
4.TonträgerKopfnicken, rumstehen
5.Willy Astor & BandLucky Day
6.Fee Badenius & BandFleisch ess Lust
7.Purple SchulzDa denkste jetzt mal drüber nach
8.Werner & Valentin SchmidbauerZeit der Deppen
9.Gert Steinbäcker & BandJa eh
10.Konstantin Wecker, Fany Kammerlander, Jo BarnikelEndlich wieder unten
11.Marcel Brell & BandIm Theater
12.Viva Voce & alle MitwirkendenBanzlied

Eine Produktion des Bayerischen Rundfunks 2017

Der Bayerische Rundfunk sendet am 3. September um 21.05 Uhr auf Bayern 2 einen radioMitschnitt der "Lieder auf Banz" mit Interviews und Höhepunkten des diesjährigen Festivalprogramms.


2