Bayern 2 - Notizbuch


11

Geld und Liebe In der Partnerschaft auch über Finanzen sprechen

Das liebe Geld: Paare sprechen selten darüber. Es wirkt kalt und unromantisch darüber zu reden und man will sich ja vertrauen. Dabei birgt es enormes Konfliktpotential. Und spätestens wenn die Liebe verpufft, wird aus dem Tabu- schnell ein Kernthema. Warum das Reden über Finanzen in der Partnerschaft so wichtig ist.

Stand: 08.06.2017

"Über Geld spricht man nicht!" – das gilt für viele Lebenszusammenhänge und ganz besonders für Liebesbeziehungen. Geld ist eines der letzten Tabuthemen in Paarbeziehungen. Es hat das Image, unromantisch und kalt zu sein und so gar nicht zu großen Gefühlen zu passen.

Das ist grundfalsch, finden die Frauenfinanzberaterin Helma Sick und der Paartherapeut und Buchautor Michael Mary. Denn jede dritte Ehe wird geschieden und dann wird aus dem Tabu oft schnell ein Kernthema – besonders für Frauen, die bei einer Scheidung in der Regel immer noch finanziell im Nachteil sind.

Finanzen großer Streitpunkt

Und überhaupt: Geldangelegenheiten sind der Konfliktpunkt Nummer eins in Paarbeziehungen. Wird der nicht besprochen, braut sich leicht etwas zusammen, das zu einer großen Belastung werden kann – weiß Michael Mary aus seiner Beratungspraxis mit Paaren. Deshalb rät er Liebenden, von Anfang an über Geld und Finanzen zu sprechen. Nur so kann seiner Meinung nach die Romantik bewahrt werden.

Zu Gast im Freitagsforum sind:

  • Helma Sick, Finanzberaterin
  • Michael Mary, Therapeut

Wie man das schafft und warum das vor allem für Frauen von Bedeutung ist, verraten die Finanzberaterin Helma Sick und der Therapeut Michael Mary bei Jutta Prediger im Notizbuch-Freitagsforum "Geld und Liebe - Warum das Reden über Finanzen in der Partnerschaft so wichtig ist" am 09. Juni auf Bayern 2.

Buchtipps

Ein Mann ist keine Altersvorsorge

Ein Mann ist keine Altersvorsorge
Warum finanzielle Unabhängigkeit für Frauen so wichtig ist
Helma Sick, Renate Schmidt
Kösel Verlag 2015, 224 Seiten

Liebes Geld

Liebes Geld
Vom letzten Tabu in Paarbeziehungen
Michael Mary
Piper Verlag 2016, 272 Seiten


11