Bayern 2 - Notizbuch


9

Einfrieren Jetzt ernten - im Winter essen

Wer viel Gemüse, Kräuter und Obst aus dem eigenen Garten hat, möchte auch im Winter noch etwas davon haben. Nicht jeder stellt sich aber gerne an den Herd und kocht dann womöglich tagelang ein, entsaftet oder trocknet. Also ab damit ins Tiefkühlfach.

Von: Landwirtschaft und Umwelt

Stand: 18.09.2017

Pflücken, waschen, einfrieren? So einfach ist das Einfrieren, wie man auf den ersten Blick vielleicht denken möchte, meist nicht. Denn Lebensmittel nur in einen lebensmittelechten Gefrierbeutel oder in eine kältebeständige Gefrierdose geben und dann ab damit in die Tiefkühle, ist in den meisten Fällen nicht die richtige Art und Weise.

Die meisten Gemüsesorten lassen sich gut einfrieren

Brokkoli, Blumenkohl, Kürbis, Sellerie, gelbe Rüben, Petersilienwurzel oder Lauch sollten zuvor blanchiert werden. So bleiben Aromen, Nährstoffe und Farbe optimal erhalten. Nicht blanchiert werden müssen dagegen Zucchini, Gurke oder Paprika. Lauch kann man in beiden Varianten einfrieren, ist roh aber sehr geruchsintensiv und kann andere Lebensmittel vom Geruch her beeinträchtigen. Kuchen könnte also nach Lauch schmecken.

Jetzt ernten - im Winter essen: Einfrieren

Obst einfrieren

Expertinnen am Werk: Constanze Krämer (links im Bild) und Renate Schwarz (rechts)

Beim Obst sollte man sich zunächst überlegen, wofür es später verwendet werden soll. Sind Beeren als Kuchenbelag gedacht, müssen die Beeren einzeln auf ein Tablett gelegt und vorgefrostet werden. Erst dann sollten sie abgepackt werden und in den Gefrierschrank kommen. Beim Auftauen ist es wichtig, die Beeren noch gefroren auf den Kuchen zu legen und mit Guss zu überziehen. Dann behalten sie auch Form und Farbe.

Äpfel und Birnen sind dagegen nur bedingt zum Einfrieren geeignet. Wenn, dann muss man sie vorher blanchieren und ein bisschen Ascorbinsäure dazugeben, damit sie die Farbe nicht verlieren. Man könnte sie aber gleich zu Mus oder Kompott verarbeiten und dann einfrieren.

Kräuter-Tipp: portionsweise einfrieren

Kräuter-Eiswürfel

Am besten hackt man Kräuter vor dem Einfrieren mit einem Messer oder mit einem Multi-Zerkleinerer. Die Kräuter können dann auch in kleinen Portionen eingefroren werden, zum Beispiel in einem Eiswürfelbehälter mit ein wenig Wasser. Petersilie kann aber auch im Ganzen eingefroren und dann im Gefrierbeutel zerkleinert werden.

Am besten eignen sich Petersilie, Schnittlauch oder Liebstöckel. Pfefferminze oder italienische Kräuter sollten dagegen lieber getrocknet werden, weil sie dann aromatischer bleiben.

Wenn man beim Einfrieren also ein paar Dinge beherzigt, wird man später beim Auftauen auch keine unangenehme Überraschung erleben.


9