Bayern 2 - Notizbuch


1

Sonntagsausflug für jeden Tag Auf Entdeckungstour im Bayerischen Wald

Hier sind sie noch zu Hause: Wisent, Luchs und Auerhahn. Ausflügler bekommen die sonst eher scheuen Geschöpfe hier näher zu Gesicht. Impressionen aus den Nationalparkzentren im Bayerischen Wald.

Von: Renate Roßberger

Stand: 13.03.2017

Der 1970 gegründete Nationalpark Bayerischer Wald ist der älteste Nationalpark in Deutschland. Er umfasst eines der größten Waldgebiete Mitteleuropas und erstreckt sich auf rund 24.250 Hektar in den niederbayerischen Landkreisen Freyung-Grafenau und Regen. Etwa 7.300 Tier- und Pflanzenarten sind im Bayerischen Wald nachgewiesen. Vermutlich leben aber doppelt so viele Arten im Nationalpark. Es gibt dort insgesamt 350 Kilometer Wander- und 200 Kilometer Radlwege. Der Nationalpark Bayerischer Wald ist mit dem Zug gut zu erreichen und mit dem Wanderbus kommt man praktisch überallhin.

Ausflugstipp 1: Wildtiere beobachten im Nationalparkzentrum Lusen

Wildkatze

Der Nationalpark besteht aus zwei Gebieten, beide mit vielen Besuchereinrichtungen. Im Altgebiet um Neuschönau gibt es unter anderem das große Tierfreigelände, den Baumwipfelpfad und das Besucherzentrum Lusen. Eingebettet in eine Waldlandschaft liegen auf einer Fläche von rund 250 Hektar 16 Großgehege und Volieren zwischen den Ortschaften Neuschönau und Altschönau. Aktuell leben hier 36 verschiedene Vogel- und Säugetierarten aus der heimischen Tierwelt.

  • Rundweg: 7 Kilometer
  • Geschätzte Zeit: 3 bis 4 Stunden
  • Zwei Abkürzungsvarianten verringern die Strecke bis auf 3 Kilometer und die Gehzeit auf circa eineinhalb Stunden
  • Die Besucherwege sind gut beschildert, für Kinderwägen und Rollstühle geeignet und werden im Winter geräumt und gesplittet
  • Der Eintritt in das Tierfreigelände ist frei
  • Hunde bitte an der Leine führen

Öffnungszeiten

Das Tierfreigelände ist das ganze Jahr über Tag und Nacht frei zugänglich; im Winter geräumt und gestreut.

Anreise

Navi-Zieladresse

Böhmstraße 35
94556 Neuschönau

Die autofreie Anreise in die Nationalparkregion Bayerischer Wald ist mit EC-, IC- und ICE bzw. Nahverkehrszügen über den Knotenbahnhof in Plattling bequem möglich. Ab Plattling verkehren die grünen Waldbahn-Shuttles im direkten Anschluss stündlich nach Zwiesel, Bayerisch Eisenstein und Bodenmais, sowie im 2-Stunden-Takt nach Frauenau, Spiegelau und Grafenau.

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Igel-Bus

Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist, kann in der Urlaubssaison vom 15. Mai bis 4. November mit dem sogenannten Igel-Bussystem in der Nationalparkregion fahren. Man kommt auch mit dem Fahrrad hin oder zu Fuß von den nahgelegenen Ortschaften aus.

Hauptzugang

Der Hauptzugang zum Nationalparkzentrum Lusen liegt am Parkplatz P1 (Kreuzstraße) nicht weit vom Besucherzentrum "Hans Eisenmann-Haus" bei Neuschönau. Weitere Zugänge befinden sich an den Parkplätzen bei Altschönau und an der Böhmstraße. Der Eintritt in das Tierfreigelände ist frei, die Parkplätze sind gebührenpflichtig.

Ausflugstipp 2: "Haus zur Wildnis" im Nationalparkzentrum Falkenstein

Przewalski-Pferde

Das zweite Gebiet rund um Zwiesel ist erst später im Jahr 1997 als Nationalpark ausgewiesen worden. Attraktionen im Nationalparkzentrum Falkenstein bei Ludwigsthal sind das Besucherzentrum "Haus zur Wildnis", ein Tier-Freigelände, in dem Wildpferde, Urrinder, Wölfe und Luchse leben, jede Menge Totholz, die Steinzeithöhle sowie das Hirschgehege Scheuereck. Man kann aber auch ins Kino gehen. Im Haus zur Wildnis laufen  faszinierende 3-D-Filme, die in Zeitlupe zeigen, wie sich Farne entrollen, oder Pilze aus der Erde schlüpfen. Genauso spannend ist der Wurzelgang, eine Dauerausstellung, die unter die Walderde führt.

  • Kurzer, steilerer Weg: Vorbei am Luchsgehege zum Haus zur Wildnis: Weglänge circa 500 Meter
  • Reine Gehzeit: circa 15 Minuten, dieser Weg ist während der Öffnungszeiten des Haus zur Wildnis am Abend beleuchtet
  • Langer Weg: Vorbei an Steinzeithöhle, Wildpferd- und Urrindgehege, Wolfsgehege mit Aussichtsturm und Brücke über dem Wolfsgehege. Weglänge circa 1,5 Kilometer
  • Reine Gehzeit ca. 45 – 60 Minuten
  • Auf beiden Wegen sind keine Stufen zu überwinden
  • Eintritt frei
  • Für Hunde stehen Hundeboxen zur Verfügung

Öffnungszeiten

Vom 26.12. bis 30.04.: 9.00 bis 17.00 Uhr
Vom 01.05. bis 08.11.: 9.00 bis 18.00 Uhr
Vom 09.11. bis einschließlich 25.12.: geschlossen

Anreise

Navi-Zieladresse

Eisensteiner Straße
94227 Ludwigsthal

Es gibt eine gute Anbindung an Öffentliche Verkehrsmittel. Busse der RBO (6197/6121) und der Falkensteinbus verkehren nach Ludwigsthal zur Haltestelle "Haus zur Wildnis" an der B11. Sie stellen auch die Anbindung zu den Wanderzielen in Zwieslerwaldhaus und Buchenau her. Die Waldbahn fährt im Stundentakt bis zum Bahnhof Ludwigsthal, direkt am Tierfreigelände.
Die Anzahl der gebührenpflichtigen Parkplätze ist begrenzt.


1