Bayern 2 - Land und Leute


11

Hinter den Kulissen (2) Die Maskenbildnerin am Stadttheater Fürth

Judith Dauwalter porträtiert die Maskenbildnerin Nicole Zürner, die seit 11 Jahren im Stadttheater Fürth Schauspieler schminkt, frisiert und psychologisch betreut. - Eine zupackende und quirlige Frau in einem spannenden Beruf.

Von: Judith Dauwalter

Stand: 17.09.2017 | Archiv

Für die Schauspieler ist die Maske der letzte Ort zum Durchschnaufen, bevor sie die Bühne betreten: eine Oase zwischen Rougepinseln, Spiegeln und Perücken,  ein Ort zum Durchschnaufen und Dampf ablassen, ein Ort der höchsten Konzentration und Verwandlung. Am Stadttheater Fürth ist Nicole Zürner seit elf Jahren "die Maske". Eine waschechte Fränkin mit feinem Gespür. Sie liebt vor allem die Vielseitigkeit ihres Berufes. Allein in ihrer Werkstatt steckt ja eine Menge Kreativität.

"Der Maskenbildnerin fällt eine ziemlich wichtige Aufgabe zu und zwar: Lockerheit. Also keine Anspannung auszustrahlen. Das ist so ein bisschen wie beim Frisör: Man quatscht die Maskenbildnerin zu, mit Ängsten und Sorgen. Das ist durchaus so eine psychologische Einrichtung mitunter. Nicht nur, dass man hübsch aussieht danach, sondern das ist so die letzte Instanz, bevor es zur Vorstellung geht."

(Oliver Fobe, Schauspieler)

"Sie ist eher jemand, die nicht gleich sagt: Wir schaffen das finanziell nicht, wir schaffen das konzeptionell oder von der Zeit nicht. Sondern sie ist Jemand, die hört sich das erst mal an - was natürlich für einen Regisseur toll ist, weil du kannst dich komplett bedienen an ihren gesamten künstlerischen Fähigkeiten und ihrer Kompetenz. Sie ist einfach eine große Stütze, nicht nur auf der inhaltlichen Ebene,  sondern auch auf der künstlerischen. Sie erweitert deinen künstlerischen Horizont."

(Barish Karademir, Regisseur)

Ihre Aufgaben reichen über das Schminken weit hinaus

Nicole Zürners Arbeitsplatz am Stadttheater Fürth

Mal hört sich die 38-Jährige mit der Geduld einer Psychologin die Sorgen der Schauspieler an, dann wieder dringt schallendes Gelächter aus ihrem Reich in Raum 30. Das größte Kompliment ist für Nicole Zürner, wenn ihre "Klienten" im Stuhl einschlafen. Dann hat sie es geschafft, für Entspannung zu sorgen. Ihre Aufgaben reichen über das Schminken weit hinaus: von Perücken frisieren über Bärte knüpfen bis hin zu Masken modellieren. Nicole Zürner ist mit Leidenschaft Teil des Theaterbetriebs, besonders gern in der familiären Atmosphäre in Fürth. Beim Premieren-Stehapplaus verdrückt sie regelmäßig eine Träne am Bühnenrand. Der Beifall gehört definitiv auch ihr.

"Wenn an einem Premierenabend der Vorhang fällt und es kommt der Applaus - bin ich gern mal jemand, der mit so einem kleinen Tränchen an der Seitenbühne steht und sich denkt: Tschakka! Und das ist immer die Freude fürs Komplettprojekt. Weil du denkst: Super, es hat alles geklappt! Da fällt mir dann auch ein Stein vom Herzen, das muss ich schon sagen."

(Nicole Zürner)


11