Bayern 2 - Das Kalenderblatt


3

18. Dezember 2007 Uhu "Bubi" wird zum Ehrenbürger von Helsinki ernannt

Der finnische Uhu unbekannten Alters erhielt 2007 die Auszeichnung "Ehrenbürger des Jahres" – eigentlich störte er ja nur ein Fußballspiel. Allerdings eindeutig die Gäste mehr als die Finnen. Autorin: Prisca Straub

Stand: 18.12.2017 | Archiv

18 Dezember

Montag, 18. Dezember 2017

Autor(in): Prisca Straub

Sprecher(in): Johannes Hitzelberger

Illustration: Tobias Kubald

Redaktion: Frank Halbach

An Niederlagen im Fußball sind die Finnen gewöhnt - und deshalb durchweg gelassen, wenn das Leder ins eigene Tor fliegt. Selbst Stadion-Besucher erwarten kein packendes Spektakel. So auch beim Qualifikationsspiel für die Europameisterschaft 2008 - Finnland gegen Belgien: Die Stimmung ist schläfrig, die Tribünen im Olympiastadion in Helsinki sind nur mäßig gefüllt, es steht Null zu Null. Doch dann - in der Mitte der ersten Halbzeit - ein gewaltiger Schatten segelt plötzlich über das Feld. Ein riesiger Uhu setzt zum Tiefflug an - Flügelspannweite: knapp unter zwei Metern. Panik macht sich breit auf dem Rasen. Die Spieler reißen schützend die Hände über die Schädel, bringen sich geduckt in Sicherheit. Abpfiff! Und die Stadionbesucher sind plötzlich hellwach: Mit der finnischen Seelenruhe ist es schlagartig vorbei.

"Huuhkaja!"

Theatralisch nimmt der Uhu zunächst auf der gegnerischen Torlatte Platz: ein stattliches Tier, die kugelrunden, orange-gelben Augen weit aufgerissen, die gefiederten Ohren zeigen steil nach oben. Offenbar ist der Vogel in großem Aufruhr. Was also tun? Hinter den Linien wird eifrig beratschlagt. Die Stadionsprecher ergehen sich in Kalauern, die Spieler greifen zur Wasserflasche, die Kamerateams schwenken um - auf Uhu-Porträts. Das Tier mit den kräftigen Krallen hat inzwischen zu einem Rundflug angesetzt und wechselt jetzt stur zwischen den beiden gegnerischen Toren hin und her. Was es wohl damit sagen will?

Auf den Rängen haben die Emotionen ihren Höhepunkt erreicht: Die finnischen Anhänger sind auf die Beine gesprungen und schwenken weiß-blaue Fähnchen - frenetischer Applaus begleitet jede Bewegung des massigen Vogels - und ein spontaner Fangesang setzt ein: "Huuhkaja, Huuhkaja!", das ist das finnische Wort für Uhu. So viel Begeisterung hat es selten gegeben im Stadionrund von Helsinki.

Schließlich lässt sich "Huuhkaja" im Seitenaus auf einem Absperrgitter nieder. Zaghaft kommen die Spieler aus der Deckung, das Spiel wird fortgesetzt. Doch die Unterbrechung scheint den torlosen Finnen gut getan zu haben. Nur wenige Minuten später fällt das erste Tor. Und nicht nur das: Die Partie endet schließlich mit einem Zwei zu Null für Finnland! Sagenhaft!

Fußballspielende Uhus

Beim Schlusspfiff hat sich der Uhu schon aus dem Staub gemacht - und lässt sich auch in den kommenden Monaten nicht mehr blicken. Die finnische Mannschaft bekommt einen neuen Spitznamen, "Huuhkajat" - die Uhus - kann sich für die EM am Ende allerdings doch nicht qualifizieren. Trotzdem findet man: Dem Vogel gebührt ein Dankeschön! So wird Bubi - der Uhu hat inzwischen einen Namen erhalten, abgeleitet von der Gattungsbezeichnung "Bubo" - so wird Bubi am 18. Dezember 2007 zum Ehrenbürger des Jahres ernannt. In Abwesenheit. Die Zeremonie findet im Olympiastadion in Helsinki statt, seinem offiziellen Sitz sozusagen. Bis heute gibt es Finnen, die behaupten, Bubi hätte zu dieser Gelegenheit eine Ehrenrunde über dem Stadion gedreht.


3