Bayern 2 - Jazz & Politik


8

Aus dem Berliner Vakuum Die Abschaffung der Zukunft

Franz Müntefering meinte einst, Opposition ist Mist. Viel schlimmer scheint inzwischen allerdings die Aufgabe eine Regierung zu bilden. Kompromisse schließen? Verantwortung tragen? Och, nö. Wird man nur noch weniger gewählt.

Von: Lukas Hammerstein

Stand: 13.01.2018

Wann hatten wir die letzte Wahl? Gefühlt vor Jahren. Ist nur einige Monate und anderthalb Sondierungen her. Zum Gück haben wir wenigstens eine geschäftsführende Regierung. Klingt langweilig? Vielleicht kommt daher die Lähmung, wenn wir nach Berlin horchen.

Mist

Christian Linder auf dem Dreikönigstreffen seiner FDP

Angeblich wollen immer alle an die Macht, und keiner mag Opposition, weil die Bänke da viel härter sind. Irgendwie scheint das nicht mehr zu gelten. Opposition ist so toll, dass die FDP sie freiwillig macht und die SPD am liebsten opponieren würde. Geht nicht, Mist. Sie muss ja den Staat tragen und Frau Merkel den Steigbügel halten.

Großer Mist

Viktor Orban zwischen Horst Seehofer und Alexander Dobrindt (beide CSU)

Noch schlimmer als keine Gestaltungsmacht zu haben ist sie zu haben. Alle scheinen momentan Ämter zu fürchten wie der Teufel das Weihwasser. Bis auf die Kanzlerin natürlich. Vielleicht auch deshalb träumen sich immer mehr Leute Merkel einfach weg. Großer Mist, dass sie die Wahl schon irgendwie gewonnen hat.

Ganz großer Mist

Misthaufen im Nebel

Das Blöde an der Zukunft ist, dass sie meist schon angefangen hat. Vielleicht auch darum haben wir noch immer keine neue Regierung - da müsste man ja endlich loslegen. Wir haben uns vor knapp 14 Tagen vorgenommen, ganz lieb zur Zukunft zu sein. Vielleicht mag sie uns dann lieber als, sagen wir, Herrn Schulz.

Aus dem Berliner Vakuum: Die Abschaffung der ZukunftJazz & Politik, Samstag, 13.01.2018, 17:05 Uhr, Bayern2

  • Regieren ist Mist. Nicht Regieren noch mistiger. Ein Blick in die Glaskugel von Tobias Krone
  • Merkel muss weg. Wie ein Schlachtruf von der Straße ins Parlament fand (Steffen Jenter)
  • Schulz! Sein oder Nichtsein eines depressiven Zustands (Mario Kubina)
  • Wunden lecken auf Freidemokratisch. Lobender Abgesang auf Chr. Lindner (Susanne Betz)
  • Wie sag ich's meinen Kindern? Guten Morgen, Abendland - von Bernd Ulrich (Sprecher: Axel Wostry)
  • Konservative Revolution? Geht's noch? Ein Blick nach rechts (Rainer Volk)

Redaktion und Moderation: Lukas Hammerstein
Musikauswahl: Roland Spiegel


8