Bayern 2 - Hörspiel


1

fast nächte - südwärts südwärts - stöße gürs

Von: Hartmut Geerken

Stand: 14.07.2016 | Archiv

Hartmut Geerken | Bild: BR

Die Hörspiel-Trilogie Maßnahmen des Verschwindens beschäftigt sich mit den Familien Friedlaender und Ruest im französischen Exil. Sie basiert auf den Nachlässen der exilierten deutschen Philosophen Anselm Ruest und Salomo Friedlaender/Mynona, die Hartmut Geerken zusammen mit Sigrid Hauff 1966/67 in Frankreich entdeckte und die inzwischen in das Archiv der Akademie der Künste in Berlin eingegangen sind.

Maßnahmen des Verschwindens: Eine Exiltrilogie

"der deutsche philosoph salomo friedlaender (1872-1946), der unter dem pseudonym mynona veröffentlichte, sitzt in seiner ärmlichen wohnung im nordosten von paris & schreibt lange listen von wörtern in ein selbstgebasteltes heft. es sind merkwörter zu schüttelreimen. man schreibt das jahr 1941 bis 1945, seit jahren hat friedlaender seine wohnung nicht mehr verlassen."

Hörspiel 'fast nächte'

"Ein deutscher Emigrant in Frankreich wird 1940 von französischen Autoritäten zusammen mit vielen anderen Leidensgenossen in einem Güterzug 'südwärts' deportiert. Einerseits hieß es, die Emigranten sollten vor dem Zugriff der vorrückenden Nazitruppen geschützt werden, andererseits wurden sie wie Kriegsgefangene behandelt."

Hörspiel 'südwärts südwärts'

"das schriftliche grundmaterial: das sind stöße von postkarten und briefen aus mehr als 14 französischen internierungslagern aus den jahren 1939 bis 1945. die mehrzahl dieser durch einen zufall überlieferten zeitdokumente stammt aus den berüchtigten lagern von les milles und gurs. ein gewisser heinz-ludwig friedlaender ist der absender, adressat sind die eltern, die sich im exil in paris versteckt halten."

Hörspiel 'stöße gürs'


1