Bayern 2 - Hörspiel


38

Andreas Ammer/Markus Acher/Micha Acher The King is Gone. Des Bayernkönigs Revolutionstage

Von: Hörspiel und Medienkunst

Stand: 26.06.2017 | Archiv

Micha Acher, Andreas Ammer, Markus Acher | Bild: Andreas Ammer

Live-Aufführung

Donnerstag, 29.06.2017, 20.00 Uhr
im Rahmen der Oskar Maria Graf-Festtage in Berg

Gasthof Die Post in Aufkirchen
82335 Berg/Aufkirchen, Marienplatz 2

Tröööt. Die Revolution bricht los, die „Hochzeitskapelle“ spielt Blasmusik, der letzte König ist traurig und packt seine Zigarren. Irgendjemand singt die Internationale. Und Karl Marx bekommt plötzlich doch recht: „Die letzte Phase einer weltgeschichtlichen Phase ist ihre Komödie.“

Die wichtigste Quelle des Hörspiels ist ein obskures braunes Heftchen eines gewissen Josef Benno Sailer, das 1919 – kurz nach der Räterevolution in München – erschien und von Carl-Ludwig Reichert in der Publikation Umsturz in München (1988) in Erinnerung gebracht worden ist. Sailer schildert dem Volk minutiös „Des Bayernkönigs Revolutionstage“. Bei einem Spaziergang im Englischen Garten wird der letzte bayerische König Ludwig III. von einem freundlichen Untertan darauf aufmerksam gemacht, dass Revolution sei: der König möge sich lieber auf die Flucht vor der Räterepublik begeben.

So nimmt die Komödie ihren Lauf: Das königliche Automobil im Marstall ist noch aufgebockt. Die Straßen Münchens sind mit Revolutionären verstopft. Die Reise endet wiederholt im Straßengraben. Die Prinzessinnen auf dem Rücksitz sind hungrig. Nacht und Nebel brechen ein. Nirgends ist ein Hemd mit der richtigen Kragenweite aufzutreiben.

Andreas Ammers dokumentarisches Hörspiel The King is Gone verbindet revolutionäre Praxis mit der Perspektive der Klatschpresse. Es schildert Weltgeschichte als Roadmovie. Und es klingt, als hätten die beiden Brüder Acher von The Notwist, um die Flucht des bayerischen Königs zu vertonen, eine All-Star-Blaskapelle um sich geschart ... was dann – so wie alles in diesem Hörstück – komisch klingen kann, aber in Gestalt der „Hochzeitskapelle“ Tatsache ist. Noch einmal Marx: „Warum dieser Gang der Geschichte? Damit die Menschheit heiter von ihrer Vergangenheit scheide.“

Nominierung für den Hörspielpreis der Kriegsblinden

"Eine traurige weltgeschichtliche Komödie, ein Blues. Der letzte König Bayerns flieht vor der Revolution, sein Fahrer wird der Held eines historischen road-movies. […] Mal polternd und scheppernd, intensiv und beharrlich, mal zögerlich in der Schwebe, mal bodenständig, mal mit Zitaten aus Pop und Revolutionsmusik bestimmt [die Musik] den Fortgang des Stückes. Und zieht das historische Geschehen, die Fehlreaktionen der Regierenden, ins Heute."

Jurybegründung

Hörbuchbestenliste Februar 2016

"Hörspielmacher Andreas Ammer und die Acher-Brüder haben wieder einmal ihren Stoff gefunden: Eine Broschüre über die königlich-bayerischen Revolutionstage des Jahres 1918 ist die Grundlage für dieses dokumentarische Hörspiel über die Münchener Räterepublik und die absurd-komische Flucht Ludwigs III.. Zusammen mit der Musik der 'Hochzeitskapelle' entstand ein vorwärts treibender Hörspaß zum Mittanzen."

Jurybegründung

ARD Online Award 2015

Die BR-Produktion "The King is Gone. Des Bayernkönigs Revolutionstage" von Andreas Ammer, Markus und Micha Acher ist auf den ARD Hörspieltagen 2015 mit dem Publikumspreis ARD Online Award ausgezeichnet worden.

Andreas Ammer/Markus Acher/Micha Acher: The King is Gone

Des Bayernkönigs Revolutionstage

Nach einem zeitgenössischen Text von Josef Benno Sailer
Mit Friedrich Ani, Eva Löbau, Judith Huber, Wowo Habdank
Musik: Die Hochzeitskapelle: Evi Keglmaier (Bratsche und Kinderklavier), Mathias Götz (Posaune, Percussion und Glockenspiel), Alex Haas (Banjo, Kontrabass und Harmonium), Micha Acher (Tuba und Orgel), Markus Acher (Schlagzeug und Marimba)
Komposition: Markus Acher/Micha Acher
Realisation: Andreas Ammer
BR 2015

Andreas Ammer, geb. 1960, Journalist, Autor, Hörspielmacher. BR Hörspiele u.a. Radio Inferno (mit FM Einheit, 1993, Prix Futura), Apocalypse live(mit FM Einheit, BR/Bayerisches Staatsschauspiel Marstall 1995, Hörspielpreis der Kriegsblinden), Loopspool (1999), Heimspiel (2004), Sehe Dich Istanbul, meine Augen geschlossen(mit Saam Schlamminger, 2007), Have You ever Heard of Wilhelm Reich (mit Console, 2009), Schliersee (2012).

Markus Acher (geb. 1967) und Micha Acher (geb. 1971) sind Mitglieder der 1989 gegründeten Independent Band The Notwist sowie beteiligt an zahlreichen musikalischen Nebenprojekten u.a. Tied&Tickled Trio und Lali Puna. Alben u.a. Notwist (1990), Nook (1992), 12 (1995), Shrink (1998), Neon Golden (2002), Close to the Glass (2014), Messier Objects (2015).


38