Bayern 2 - Gesundheitsgespräch


13

Schwangerschaft ist keine Krankheit

Von: Kathrin Hasselbeck

Stand: 19.08.2017

Schwangerschaft ist keine Krankheit, aber für manche mit vielen Ängsten verbunden. Im Bild: gluckliche, schwangere Frau. | Bild: colourbox.com

Heutzutage sind Schwangere medizinisch so intensiv betreut wie noch nie. Dadurch können Probleme oder Krisen schnell entdeckt werden, gleichzeitig führt dieses genaue Hinschauen aber auch zu Verunsicherung.

Expertin:

Astrid Giesen, Vorsitzende des Bayerischen Hebammen Landesverbandes e. V.

Was steckt hinter diesem oder jenen Unwohlsein? Ist es etwas Ernstes oder einfach eine lästige, aber gewöhnliche Begleiterscheinung? Es besteht auch die Gefahr, dass es zu Fehldiagnosen kommt, die die werdende Mutter unnötig beunruhigen.

Grund für die Gründlichkeit: Haftung

Fachärzte und Hebammen werden heutzutage mehr zur Verantwortung gezogen, wenn sie in der Schwangerschaft etwas übersehen oder eine falsche Diagnose erstellen. Das ist ein Grund dafür, warum die engmaschige, intensive Überwachung von Schwangeren so zugenommen hat. Bei all dem sollte aber nicht übersehen werden: Schwangerschaft und Geburt sind natürliche Vorgänge, auf die der weibliche Körper von sich aus perfekt eingestellt ist.

Dem Text liegt ein Interview mit Astrid Giesen, Vorsitzende des Bayerischen Hebammen Landesverbandes e.V., zugrunde.

Familienplanung: Informationen der BZgA

Auf der Seite familienplanung.de der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung finden Sie weitere Informationen rund um die Themen Schwangerschaft, Kinderwunsch, Verhütung und Beratung:

In der Schwangerschaft ist eine Begleitung durch eine Ärztin oder Hebamme sinnvoll - es beruhigt und verhindert vermeidbare Komplikationen. Im Bild: Schwangere Frau bei einer Untersuchung durch eine Ärztin. | Bild: colourbox.com zum Artikel Schwangerschaft Von der Schwangerschaft zur Geburt

Eine Schwangerschaft verändert das Leben der werdenden Eltern. Für die Frau stehen zunächst einmal die körperlichen Veränderungen im Vordergrund – durchaus Gewöhnungssache! Aber kein Grund zur Sorge. [mehr]

Bei der Geburtsvorbereitung ist es wichtig, Ruhe zu bewahren. Im Bild: Schwangere Frau bei Entspannungsübungen auf einem Gymnastiball | Bild: colourbox.com zum Artikel Geburtsvorbereitung Ruhe bewahren

Hebammen bereiten Schwangere darauf vor, was sie während einer Geburt erwartet. Sie geben ihnen eine Art Handwerkszeug mit, das ihnen hilft, diese besondere Situation zu meistern. [mehr]

Bei einer Geburt ist es sinnvoll in die Klinik zu kommen, wenn der Muttermund sich drei Zentimeter geöffnet hat. Im Bild: Frau in einem Krankenhaus während der Geburt. | Bild: colourbox.com zum Artikel Geburt Die vier Phasen der Geburt

Vom ersten leichten Ziehen bis zur Nachgeburt können bis zu drei Tage vergehen. Eine Geburt gliedert sich in mehrere Phasen. Die erste Phase ist erst vor Kurzem benannt worden. [mehr]

Nach der Geburt kümmert sich die Hebamme um Frau und Kind. Im Bild Mutter mit Neugeborenem | Bild: colourbox.com zum Artikel Nach der Geburt Wochenbett

Nach der Geburt kümmert sich die Hebamme um Frau und Kind. In regelmäßigen, engmaschigen Abständen kommt sie zu Hause vorbei. Gerade beim ersten Kind steht sie mit Rat und Tat zur Seite. [mehr]


13