Bayern 2 - Breitengrad


5

Versiegende Lebensadern Kenianische Nationalparks trocknen aus

Richard Langats Waffen sind zwei Gießkannen und ein Smartphone. Damit versucht er, den Mau-Wald - den "Wasserspeicher Kenias" - zu retten: Täglich gießt er 16.000 Baum-Setzlinge, die auf Kahlschlägen gepflanzt werden sollen; und mit dem Smartphone dokumentiert er illegale Holzfällerarbeiten samt ihrer geografischen Koordinaten.

Von: Barbara Kenneweg

Stand: 14.02.2015

Mit dem Smartphone dokumentiert er illegale Holzfällerarbeiten samt ihrer geografischen Koordinaten. Mittlerweile kämpfen Tausende wie er gegen die Vernichtung des Mau-Waldes. Denn der droht seine Funktion als Wasserspeicher zu verlieren: Felder bleiben trocken, Erntemengen gehen zurück.

Bilder aus der Masai Mara von Bettina Rühl

Im Wald entspringt auch der Mara-Fluss, den eine Million Gnus auf ihrer alljährlichen Wanderung überqueren. Das Naturschauspiel zieht Touristen an, die Geld ins Land bringen. Aber der Mara-Fluss schwindet. Seit Januar 2014 versucht ein Konsortium von 14 Organisationen, die Zerstörung zu stoppen.

Breitengrad - die Auslandsreportage

Versiegende Lebensadern - Kenianische Nationalparks trocknen aus

Reportage am Samstag, 14. Februar 2015, 18.05 Uhr

Autorin: Bettina Rühl

Sendung am Mittwoch, 18. Februar 2015, 14.05 Uhr

Moderation & Musik: Bernhard Jugel
Redaktion: Jörg Paas


5