Bayern 2 - Breitengrad


35

Mütter auf Distanz Die Kehrseite des französischen Vorzeigemodells

In der Debatte um Geburtenrate und Kindertagesstätten in Deutschland werden oft unsere Nachbarn als Vorbild genannt. Frankreichs Mütter bringen deutlich mehr Kinder zur Welt und schaffen es dabei meist auch, im Job zu bleiben.

Stand: 10.08.2013

Der Hintergrund: Der Nachwuchs wird häufig schon vor dem sechsten Lebensmonat fremd betreut.

Justizministerin Rachida Dati verlässt 2008 nach einer Kabinettssitzung den Elysee Palast

Doch sind französische Familien glücklich mit diesem System? Was macht es mit einer Gesellschaft, wenn Eltern und Kinder den größten Teil ihrer Zeit getrennt sind? Das herrschende Lebensmodell in Frage zu stellen, ist in Frankreich dabei ein politisches und gesellschaftliches Tabu. Experten sprechen von einer tief verwurzelten Erziehungskultur der Distanz. Kinder werden schon sehr früh körperlich auf Abstand gebracht.

Im "Breitengrad" schildern französische Mütter und Erzieherinnen eine Alltagsrealität in Familien und Krippen, die von Druck und Zeitnot geprägt ist. Sie erzählen, wie schmerzvoll sie die frühe Trennung von ihren Kindern empfunden haben und zum Teil auch, wie sie sich einer Gesellschaft widersetzt haben, die einer innigen Mutter-Kind-Bindung misstrauisch gegenübersteht.

Eine Reportage von Margarete Moulin und Christian Sachsinger.

Breitengrad - die Auslandsreportage

Mütter auf Distanz – Die Kehrseite des französischen Vorzeigemodells

Reportage am Samstag, 10. August 2013, 18.05 Uhr

Autoren: Margarete Moulin und Christian Sachsinger

Sendung am Mittwoch, 14. August 2013, 14.05 Uhr

Redaktion: Christina Teuthorn
Musik & Moderation: Jay Rutledge


35