Bayern 2 - Bayerisches Feuilleton

Böse bayerische Buben Die Band "Sparifankal"

Ein Beitrag von: Zöller, Ulrike

Stand: 06.05.2016

Um Videos oder Audios abzuspielen, benötigen Sie einen Browser, der HTML5-Video abspielen kann oder eine aktuelle Version des kostenlosen Adobe Flash Players sowie aktiviertes JavaScript. "Sozialpädagogische Initiative Sparifankal": (l.-r.) Monika Dimpfl, Jan Dosch, Carl Ludwig Reichert, Florian Laber, Till Obermaier,  daneben die Schwestern "Tina und Dödi" | Bild: Carl-Ludwig Reichert

Die "Sparis" waren nicht nur Musiker, sie waren auch Poeten, Philosophen, Philologen, Psychologen und Pädagogen. - Ulrike Zöller sprach mit einigen der Bandmitglieder über die Ideale der wilden 70er Jahre, und was daraus geworden ist.

Audioqualität

XL
MP3
224 Kbit/s
für DSL
84 MB
M
MP3
128 Kbit/s
für UMTS
48 MB

Benutzerhinweis

Klicken Sie auf den dunklen Button (mit der Qualitätsangabe: XXL, XL, L, M, S, XS), um das Video oder Audio zu öffnen oder herunterzuladen. Mit der rechten Maustaste können Sie die Datei auf Ihrem Computer speichern. Mit der linken Maustaste können Sie das Video direkt ansehen bzw. das Audio anhören, wenn Ihr Browser über das entsprechende Abspiel-Plugin verfügt.