Bayern 2

Bayern - Land und Leute Der japanische Arzt Ogai Mori in Bayern

Büste von Ogai Mori vor seinem Haus in Kokura, Kitakyushu | Bild: Ian Ruxton

Sonntag, 31.08.2014
13:30 bis 14:00 Uhr

Bayern 2

"Fremde unter Fremden" - Reisende, Zuagroaste und Remigranten in Bayern
7) Tempelglocken über dem Starnberger See
Der japanische Arzt Ogai Mori auf Forschungsreise in Bayern
Von Christine Wunnicke
Als Podcast verfügbar

1884 bricht der junge Militärarzt Ôgai Mori (1862- 1922) auf, um als Stipendiat des japanischen Kaiserreichs das deutsche Heeressanitätswesen und die westliche Zivilisation im Allgemeinen zu erforschen. In München studiert er die Hygiene bei Max von Pettenkofer, skizziert die Belüftungsanlagen im Odeon und das Haidhausener Kunstbutterwerk, pflichteifrig, bedachtsam, reserviert. In seinem Tagebuch notiert er, was ihm auffällt: die Leute, die Stadt, die Kunst, das Leben, die Spatzen in Nymphenburg, die schöne Anna, die im Finsterwalder Café bedient und ihn immer den “braven Doctor” nennt. Manchmal, etwa angesichts von Krautsalat oder Studentenduellen, übermannt Dr. Mori ein ethnologisches Grauen. Dann übermannt ihn das Heimweh. Manchmal übermannt ihn auch die Schwärmerei. Er verliebt sich in Nathan den Weisen, in den Starnberger See, in die große grüne Bavaria, die von ferne in sein Schlafzimmerfenster schaut. Den tragischen Tod Ludwigs II. besingt er in elegischen Versen in klassischem Chinesisch. Nach seiner Heimkehr verfasst Ôgai Mori - ohne seine stromlinienförmige Militärkarriere auch nur einen Augenblick zu vernachlässigen - ein literarisches Werk, das achtunddreißig Bände umfasst, und wird einer der berühmtesten japanischen Schriftsteller seiner Generation.

September 2017

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30

Januar 2018

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Legende

  • Als Podcast verfügbar
  • Surround