Bayern 2

Nachtstudio Schwarz Sein

Claudia Rankine | Bild: picture-alliance/dpa

Dienstag, 13.02.2018
20:05 bis 21:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

Bayern 2

"Citizen"
Schwarz Sein
Von Claudia Rankine
Aus dem Amerikanischen von Uda Strätling
Als 7-Tage-Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Ist sie unsichtbar? Manchmal merken Menschen nicht, dass sie da ist. Manchmal aber passiert genau das Gegenteil. Dann sticht sie hervor. Wie sie ist, was sie ist, führt ständig zu Irritationen. Wieso betonen ständig Menschen, dass sie anders ist?, fragt sich die US-amerikanische Autorin Claudia Rankine. Sie versteht es nicht, warum Menschen ihr so abweisend begegnen: Die "Antwort auf Verachtung und versuchte Negierung ist schlichte Präsenz, und den Kraftakt, Präsenz zu zeigen, zu reagieren, sich zu behaupten, begleitet das flaue Gefühl der Enttäuschung: eine Enttäuschung insofern, als keinerlei gesteigerte Sichtbarkeit daran je etwas ändern wird, wie man gesehen wird."
Rankine ist Dichterin, Dramatikerin und Essayistin - und sie ist schwarz. 1963 auf Jamaika geboren, kam sie als Kind in die USA. Sie war Professorin in Yale und lehrt heute am Pomona College. Sie hat es geschafft - und merkt überall, dass persons of color immer noch nicht dazugehören. Ihr Text, halb Langgedicht, halb Essay, erzählt von den täglichen Nadelstichen der Nichtbeachtung, die sie und ihre Freunde bis heute erfahren, im täglichen Umgang, durch Äußerungen in den Medien, aber auch an der Uni. Systematische Diskriminierung ist unsichtbarer geworden, aber nicht verschwunden. Wie sie im Alltag erniedrigt wird, beschreibt Rankine eindrücklich. Es geht nicht mehr darum, jemanden zu beleidigen, sondern darum, ihm einen Platz zuzuweisen. Und der ist nicht am Tisch.
Es liest Lisa Wagner.
"Citizen" erscheint demnächst bei Spector Books. Für ihr Buch wurde Rankine u.a. mit dem National Book Critics Circle Award in Poetry, dem Forward Poetry Prize sowie dem PEN American Center USA Literary Award ausgezeichnet.