Bayern 2

Eins zu Eins. Der Talk Gast: Beate Passow, Fotografin, Reisende

Sybille Giel  und Beate Passow | Bild: BR/Uli Kölbl

Sonntag, 17.07.2016
16:05 bis 17:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

Bayern 2

Sybille Giel im Gespräch mit Beate Passow, Fotografin, Reisende
Als Podcast verfügbar

Die Münchner Installations- und Fotokünstlerin Beate Passow ist die aktuelle Preisträgerin des Gabriele-Münter-Preises 2017. Ihre künstlerische Karriere startete sie erst mit Anfang 40, viele ihrer Arbeiten beschäftigen sich mit dem Thema der verdrängten deutschen Vergangenheit.

Das emotionale Potenzial der Kunst
Geboren wurde Beate Passow 1945 im kleinen Ort Stadtoldendorf in Niedersachsen. Ihr Vater, ein überzeugter Nazi, schmuggelte ihre Mutter aus Polen nach Deutschland. Die Mutter wurde hier nicht glücklich. Beate Passow wuchs mit der Traurigkeit der Mutter und der Nazivergangenheit des Vaters auf und suchte ihr kleines Glück beim Zeichnen. Sie heiratete bereits mit Anfang 20, um wegzukommen von dem nicht immer geliebten Elternhaus. Sie bekam einen Sohn und studierte an der Akademie der Bildenden Künste in München. Aber erst mit Anfang 40, da ist sie bereits von ihrem Mann getrennt, startet sie durch und arbeitet als Künstlerin. So unterschiedlich die Werke von Beate Passow auch sind, ob Installationen, Objekte oder Fotodokumentationen, mit ihrem Konzept "Art of memory" hat sie von Anfang an begonnen, die verdrängte deutsche Vergangenheit zum Thema ihrer Arbeiten zu machen: Nationalsozialismus, Völkervernichtung und Krieg. "Ich glaube zwar nicht, dass sich mithilfe der Kunst etwas ändern kann, ich glaube aber an das emotionale Potenzial der Kunstwerke."

Fotoarbeiten im Iran
In "Eins zu Eins. Der Talk" spricht Beate Passow mit Sybille Giel über ihre Fotoarbeiten im Iran, warum sie die deutsche Vergangenheit immer wieder künstlerisch aufgreift und wie sie ihrem Vater wieder ein bisschen nähergekommen ist.

Eins zu Eins. Der Talk

Erfahrungen und Einsichten, einschneidende Erlebnisse und große Erfolge: Biografische Gespräche mit Menschen, die eine spannende Lebensgeschichte oder einen außergewöhnlichen Beruf haben.