Bayern 2

Bayern 2-Radio Revue Bethlehem

Montag, 25.12.2017
18:05 bis 19:00 Uhr

Bayern 2

Bethlehem, die du klein bist unter den Städten
Menschwerdung in der Weihnachtshauptstadt 2000 Jahre später
Von Brigitte Jünger
Wiederholung am Samstag, 6. Januar 2018, 11.05 Uhr

No entry for Israelis. Jesus hätte heute keine Chance mehr in Bethlehem geboren zu werden. Große rote Schilder am Ortseingang warnen Israelis die Stadt zu betreten. Denn Bethlehem gehört zu den Palästinensischen Autonomiegebieten und zählt knapp 30.000 Einwohner, davon sind jedoch nur noch etwa zehn Prozent Christen. Die Hunderttausende, die die Stadt jedes Jahr besuchen, sind Touristen. Sie betreten das älteste Kirchengebäude der Christenheit demütig gebückt, weil die niedrige Pforte es ihnen abverlangt, und finden in der Geburtsgrotte doch keine Krippe. Dann sind sie auch schon wieder verschwunden. Selbst die Holzschnitzer in den Gassen rund um den Krippenplatz haben es nicht leicht, ihre Ware loszuwerden. Für die Gegenwart in Bethlehem interessieren sich die meisten Touristen kaum. Dabei lassen sich alle Bestandteile der heiligen Geschichte mühelos aktualisieren. Klein, wie schon der Prophet Micha die Stadt nennt, ist Bethlehem heute noch. Im Vergleich zu Ramallah geht das Leben hier geradezu beschaulich zu. Das liegt nicht daran, dass die Stadt so abgelegen ist - es trennen sie schließlich weniger als zehn Kilometer von Jerusalem - sondern an der acht Meter hohen Mauer, die Bethlehem umgibt. Brigitte Jünger hat Bethlehem besucht und gefragt, wie viel Weihnacht in der Geburtsstadt Jesu heute zu finden ist.