Bayern 2

Notizbuch Wohin mit zu viel Gülle?

Gülle im Stall wird zur Grube geschoben: Wohin mit zu viel Gülle - lässt sich das Problem mit High-Tech lösen? | Bild: picture-alliance/dpa

Donnerstag, 02.11.2017
10:05 bis 12:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

Bayern 2

Arbeitsparadies Deutschland? Erfahrungen von sogenannten "Lohnsklaven"

Lohnsklaven in der EU - Ausmaß und Lösungsansätze

Literatur leichtgemacht - der erste Roman in einfache Sprache übersetzt

Einfache Sprache, leichte Sprache - wie Lektüre für alle da sein kann

Nah dran: Wohin mit zu viel Gülle? Lässt sich das Problem mit Hightech lösen?
Von Ursula Klement

Männer befriedigen Frauen nicht richtig:
Als der "Hite-Report" für Wirbel sorgte

"Im Namen der Hose" - neuer Sexpodcast von BR-PULS
Gespräch mit PULS Sexpodcast-Macherin Linda Becker anlässlich des 75. Geburtstags von Shere Hite, Herausgeberin der "Hite-Reports"

Wochenserie: "Warum machen die das bloß?":
Warum können Kinder keine Witze erzählen?

Moderation: Ulrike Ostner

11.00 Nachrichten, Wetter
11.56 Werbung
Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Nah dran: Wohin mit zu viel Gülle? Lässt sich das Problem mit Hightech lösen?

Gülle in Hülle und Fülle. Landwirte, die von der Tierhaltung leben, haben meist viel mehr Wirtschaftsdünger, als sie sinnvoll auf ihren Feldern ausbringen können. Und das gilt nicht nur für die Niederlande und die Landkreise Vechta und Cloppenburg. Sondern zum Beispiel auch für das Urlaubsziel Südtirol. Während die Bauern auf den Bergen immer weniger werden, wachsen die Michvieh-Betriebe in den Tälern immer weiter und damit auch die Gülle- und Mistmengen. Das bringt Probleme mit sich: Die Fläche, auf denen man die Gülle ausbringen kann, wird nicht mehr. Das Grundwasser ist in Gefahr und die gute Urlaubsluft. Deswegen haben sich im oberen Wipptal 62 Landwirte zusammengetan, um eine Anlage zu bauen, die aus der Gülle mit hohem technischen Aufwand Düngepellets für den Wein- und Obstbau und ein Nährstoffkonzentrat herstellt. Die Anlage läuft seit einigen Monaten und funktioniert gut. Das Notizbuch "Nah dran" stellt nun die Frage, ob sie für die Region ein Segen ist oder der Wegbereiter für zügelloses Betriebswachstum? BR-Autorin Ursula Klement hat sich fürs Notizbuch "Nah dran" die Anlage angeschaut.