Bayern 2

Notizbuch Wenn Künstler älter werden

Dienstag, 17.10.2017
10:05 bis 12:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

Bayern 2

Notizbuch-Anrufsendung: Vom Festhalten und Loslassen
Rufen Sie an: 089/51 8 51; Im Studio: Jürgen Wolf, Psychologe

Nah dran: Einst berühmt, heute nicht ganz vergessen - wenn Künstler älter werden
Von Elke Schmidhuber

Club of Rome: Der große Bericht

Notizbuch Service:
Der Winterfahrplan der Bahn beginnt: Gespräch Wolfram Schrag, BR-Rechtsexperte

Wochenserie: Vom Suchen und Finden - Berufe, die Orientierung schaffen

Moderation: Oliver Buschek

11.00 Nachrichten, Wetter
11.56 Werbung
Ausgewählte Beiträge als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Nah dran: Einst berühmt, heute nicht ganz vergessen - wenn Künstler älter werden

Ein Künstler sein - ein Wunsch dem viele Nachhängen und in dem Leben als solcher doch einige untergehen. Das schon oft genug in jungen Jahren. Doch wie ergeht es Künstlern im Alter? Gibt es für sie spezielle Unterstützung? Haben sie spezielle Künstler-Treffs oder Anlaufstellen um ihr Künstlerdasein noch auszuleben?
Das Leben ist lang - besonders wenn man es ohne festes Engagements meistern muss, das erleben die meisten Profimusiker, sagt Eduard Wächter. Er ist Flötist. Er hat es gut getroffen, denn gemeinsam mit seiner Frau ist er als Flötenduo gut gebucht. Armut unter den Musikerkollegen ist weit verbreitet, aber sie spielt sich im Verborgenen ab. Eduard Wächter engagiert sich auch daher im Tonkünstler e.V. München, der versucht die Not der Kollegen mit Tipps und Vermittlungen zu mildern: „Musiker müssen ein Leben lang arbeiten. Privatschüler zu unterrichten, das ist das Brot der Musiker.“
Die bildende Künstlerin Uta Schulz-Matan, die heute 86 Jahre alt ist, musste auch immer wieder erleben, wie schnell einen der Künstler-Beruf vor dem Nichts stehen lässt. Vor 9 Jahren erlebte sie wieder einen Schreck. Mit 77 Jahren musste sie auf Wohnungssuche gehen. Ihr Glück: sie fand Unterschlupf in einem Wohnheim für Künstler.
Ruth Megary ist 94 Jahre alt. Ausgebildet im Opernfach, erlebte sie in jungen Jahren, dass eine Kollegin in einer Garage leben musste. Das spornte sie an, nur gegen Gage zu arbeiten. Sie entdeckte eine Nische für sich. Die Imitation großer Diven. Sie mimte die Callas. Bis heute könnte sie auch als Show-Moderatorin im Geschäft sein, denn auch Schuhbecks Agent wollte sie für seinen Eventtempel teatro fest an Bord holen. Mit 90. Doch das, was sie heute noch auf die Piste lockt, ist die Nähe zu anderen Künstlern.