Bayern 2

radioFeature Schöner neuer Wahn

Ein Feuermelder sendet Strahlen, die ein Mann mit Hilfe eines Alu-Huts versucht abzuwehren | Bild: colourbox.com; Montage: BR

Samstag, 07.10.2017
13:05 bis 14:00 Uhr

Bayern 2

Schöner neuer Wahn
Eine Verschwörungstheorie Marke Eigenbau
Von Christian Schiffer und Christian Alt
BR/DLF 2016

Wiederholung am Sonntag, 21.05 Uhr
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbarügbar

Verschwörungstheorien boomen. Seit einiger Zeit sickern abstruse Theorien, die früher kaum jemand ernst genommen hat, in den Mainstream ein: Deutschland ist kein souveräner Staat, der 11. September war ein "Inside Job" und die Kondensstreifen am Himmel, das sind natürlich keine Kondensstreifen, sondern sogenannte "Chemtrails", absichtlich versprühte Giftwolken, die die Zeugungsfähigkeit der Bevölkerung herabsetzen sollen.
Im Netz gibt es unzählige Blogs, Seiten und Foren, in denen Verschwörungstheorien diskutiert werden, auf Facebook organisieren sich mittlerweile Gruppen, die glauben, Echsenmenschen hätten die Regierungen unterwandert oder die Erde sei eine Scheibe. Nie waren so viele Informationen verfügbar wie heute und noch nie gab es die Möglichkeit, sich die Wirklichkeit für sich zu konstruieren und im Netz zu bestätigen. Aber wie funktionieren Verschwörungstheorien?
Um diese Frage zu beantworten, haben die Autoren schon vor Monaten ihre eigene Verschwörungstheorie lanciert und beobachten anfangs amüsiert deren Entwicklung. Doch dann geschieht ein Mord an einem Polizisten durch einen so genannten "Reichsbürger". Und Menschen im Umfeld der Autoren verlieren den Zugang zu ihren Angehörigen, die nur an ihre Wahrheit glauben. Die Autoren klettern immer tiefer in den Kaninchenbau und fragen sich: Wo hört kritisches Denken auf, und wo beginnt die Verschwörungstheorie? Und: War es eine gute Idee, eine eigene Theorie zu erfinden?