Bayern 2

Evangelische Perspektiven Gen-Manipulation

Im Labor für Gentechnik | Bild: picture-alliance/dpa

Sonntag, 01.10.2017
08:30 bis 09:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

Bayern 2

Gene Drives
Dürfen Menschen Gott spielen?
Von Jutta Schwengsbier
Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

"Wenn wir in die Keimbahn von Organismen eingreifen, nehmen wir Änderungen an einer Pflanze, oder einem Tier vor, die nicht mehr revidierbar sind", kritisiert Weihbischof Anton Losinger die neueste Entwicklung im Bereich Gentechnik und warnt vor den nicht absehbaren Konsequenzen. Seit wir in den 1970 Jahren gelernt haben, wie die DNA, der Code des Lebens, geändert werden kann, träumen Menschen davon, dadurch Krankheiten vorzubeugen und allen Lebewesen die besten bekannten Eigenschaften per DNA-Modifikation mitzugeben. Mit der sogenannten CRISP/CAS9 Methode wird der Traum scheinbar real: Das Verfahren ermöglicht es, die DNA von Pflanzen, Tieren und auch von Menschen sehr treffsicher und zudem ausgesprochen billig zu verändern. Aber dürfen Menschen das überhaupt - so grundlegend in die Natur eingreifen, Gott spielen? Aus jüdischer Perspektive ist es die Aufgabe des Menschen die unvollkommene Welt zu reparieren, glaubt die jüdische Philosophin und Bioethikerin Laurie Zoloth. Auch wenn es noch große Differenzen bei der Einschätzung der neuen Technologie gibt, darin sind sich alle religiösen Traditionen einig: Es muss dringend über ethische Fragen rund um Umweltschutz, Welternährung und soziale Gerechtigkeit diskutiert werden. Solange fordern Religionsvertreter ein Forschungsmoratorium.