Bayern 2

Bayerisches Feuilleton "Der amerikanische Schutzengel" Varian Fry

Varian Fry und Jacqueline Breton, 1940/41 in Marseille | Bild: picture alliance / kpa / 90061

Sonntag, 17.09.2017
20:05 bis 21:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

Bayern 2

"Der amerikanische Schutzengel"
Der Journalist Varian Fry
Von Ulrike Voswinckel
Wiederholung vom Samstag, 8.05 Uhr
Bis 23.09.2017 als Streaming und in der Bayern 2 App verfügbar

Zu spät für ihn, der nach seiner von Vichy-Frankreich und dem amerikanischen State Department erzwungenen Rückkehr aus dem Hexenkessel Marseille unerwünscht war, zu engagiert, weil er wusste, wie bedroht die Zurückgelassenen waren, zu unbequem für ein Amerika, das nicht noch mehr Juden und kritische Intellektuelle aufnehmen wollte. Es waren nicht viele der von ihm Geretteten - Franz Werfel, Alma Mahler, Lion und Marta Feuchtwanger, Heinrich und Golo Mann, Marc Chagall, Max Ernst, Hannah Arendt, um nur ganz wenige der über 2000 zu nennen, die sich nach ihrer Ankunft in Amerika noch seiner erinnerten oder ihm explizit dankten.

Als Varian Fry 1945 sein grandioses Buch "Auslieferung auf Verlangen" über die abenteuerlichen Monate in Marseille zwischen Passfälschern und Fluchthelfern veröffentlichte, war der Krieg vorbei und kein Mensch wollte mehr etwas davon wissen. Und schlimmer noch - in der Mc Carthy-Ära geriet er in das Visier der Kommunistenhasser und bestritt sein Leben unglücklich und verbittert bis zu einem frühen Tod, von dem man nicht weiß, ob er ein Selbstmord war. Die späte Ehrung in Yad Vashem hat er nicht mehr erlebt.

Ulrike Voswinckel erinnert an einen amerikanischen Schutzengel - den Journalisten Varian Fry.

Hörkino zum Frühstück statt Frühstücksfernsehen

Das Bayerische Feuilleton erzählt keine Geschichten, die schon 100 Mal erzählt wurden. Alle Spielarten von Geschichte hinter den Geschichten sind möglich. Wir nutzen die Chance für Spott, Scherz, Satire und Ironie. Uns interessieren Themen, in denen sich reale Ortschaften mit Literatur und Kunst verbinden. Wir schätzen Originale in der schönen neuen Medienwelt der "Unauffälligen". Wir bieten radiophone Geschichten mit Gedankenstoff und Spielraum für Gefühle. Als journalistisches Genre hat das Bayerische Feuilleton eine anspruchsvolle Tradition.