Bayern 2

Breitengrad Die Teilung von "Britisch-Indien"

Indische Armee auf der Grenze zwischen Indien und Pakistan mit Gandhi-Porträt  | Bild: picture-alliance/dpa

Samstag, 09.09.2017
18:05 bis 18:30 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

Bayern 2

Ewiger Bruderkrieg: die Teilung des britischen Kolonialreichs in Asien
Von Silke Diettrich und Jürgen Webermann

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Dieses Jahr im August feiern Indien und Pakistan ihren 70. Geburtstag. 1947 gaben die Briten ihre wichtigste Kolonie, Britisch-Indien, auf. Der jahrzehntelange, friedliche Freiheitskampf, angeführt von Mahatma Gandhi, endete jedoch in Chaos und Gewalt. Weil sich die politischen Anführer der Kongresspartei und der Muslimliga nicht auf einen einheitlichen Staat einigen konnten, wurde Britisch-Indien per Federstrich aufgeteilt. Als direkte Folge setzte die größte Massenflucht der modernen Geschichte ein: insgesamt 20 Millionen Menschen verließen ihre Heimat und machten sich auf in einen der neuen Staaten. Mehr als eine Million Hindus, Sikhs und Muslime wurden in den Wirren ermordet. Die Rivalität hält bis heute an.

Breitengrad - die Auslandsreportage

Von Tromsö bis Sydney, von Novosibirsk bis Bogota - die Korrespondenten des Bayerischen Rundfunks berichten aus der ganzen Welt.