Bayern 2

radioWissen Trickspezialisten im Tierreich

Wald-Chamäleon Madagaskar | Bild: picture-alliance/dpa

Freitag, 08.09.2017
09:05 bis 10:00 Uhr

  • Als Podcast verfügbar

Bayern 2

Das Chamäleon
Götterbote und Verwandlungskünstler

Tierische Tötungstaktiken
Von kugelnden Kragenbären und hinterlistigen Lassospinnen

Das Kalenderblatt
8.9.1961
Erster Band der "Perry Rhodan"-Reihe erscheint
Von Brigitte Kohn

Als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar

Das Chamäleon - Götterbote und Verwandlungskünstler
Autorin: Isabella Arcucci / Regie: Eva Demmelhuber
Wenn man einem Menschen nachsagt, er oder sie sei das 'reinste Chamäleon', ist das wohl nur im Falle von Schauspielern ein Kompliment. Einfach je nach Situation die Farbe wechseln, das können echte Chamäleons offenbar dank Nanokristallen in ihrer Haut, wie Forscher erst jüngst nachwiesen. Dabei wechselt das Chamäleon nicht nur die Hautfarbe, um damit gegebenenfalls die eigene Haut zu retten, so wie manch menschliches Opportunisten-Chamäleon das tut. Der Farbwechsel ist auch längst nicht das einzige Kunststück der faszinierenden Reptilien. Denn Chamäleons sind gefürchtete Jäger. Ihre kräftige Zunge schleudern sie mit einer Schnelligkeit aus dem Maul, die der Beschleunigung eines Autos von 0 auf 100 km/h innerhalb einer hundertstel Sekunde entspricht! Dazu kommen die scharfen Augen der Tiere, denen in einem Winkel von 180° nichts entgeht. Kein Wunder, dass dieses rätselhafte Reptil Eingang in die Mythologie und den Volksglauben seiner Heimatländer fand: als 'Götterbote', 'Herr der Zeit', 'animalischer Heiler' und 'unheimlicher Unheilsbringer' …

Tierische Tötungstaktiken - Von kugelnden Kragenbären und hinterlistigen Lassospinnen
Autorin und Regie: Susi Weichselbaumer
Tiere sind niedlich und nett anzusehen, besonders wenn sie Säuger sind, treuherzig dreinschauen und kuscheliges Fell haben. Man muss sie einfach mögen, diese unschuldigen Geschöpfe. Aber Tiere können mitunter auch ganz schön fies sein. Sicher darf man sich als Mensch hier kein Urteil über "Schuld" und "Unschuld", "Vorsatz" oder "Notwendigkeit" anmaßen. Erstaunlich finden darf man es aber durchaus, welche trickreichen und raffinierten Tötungsmethoden manche Tiere im Laufe der Evolution entwickelt haben. Der Kragenbär im Himalaja etwa tarnt sich im Schnee als Lawine, um den Kaschmirhirsch zu erlegen. In den Mangrovensümpfen Südostasiens zielt der Schützenfisch mit einer Art Wasserpistole im Maul auf ahnungslose Opfer am Ufer. Und auch die heimische Sklavenhalterameise ist skrupellos, wenn es darum geht ein fremdes Nest einzunehmen und die bisherige Königin unauffällig in aller Ruhe ganz langsam zu erwürgen. Psychokiller, Räuber, Mörderbanden - selbst versierte Tierfilmer und Wissenschaftler geraten bisweilen an ihre Grenzen, wenn sie zusehen müssen, welche Taktiken im Überlebenskampf zum Einsatz kommen.

Moderation: Michael Zametzer
Redaktion: Bernhard Kastner

Unter dieser Adresse finden Sie die Manuskripte von radioWissen:
http://br.de/s/5AgZ83

Die ganze Welt des Wissens

radioWissen bietet Ihnen die ganze Welt des Wissens: spannend erzählt, gut aufbereitet. Nützlich für die Schule und bereichernd für alle Bildungsinteressierten.