Bayern 2 - radioWelt


2

Manfred Weber, CSU "Europa muss Herrschaft über eigene Außengrenzen zurückgewinnen"

In der Flüchtlingskrise setzt Manfred Weber (CSU), der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im EU-Parlament, weiter auf die Hilfe der Türkei. Im radioWelt-Interview auf Bayern 2 fordert er außerdem eine verstärkte Kontrolle der EU-Außengrenzen.

Stand: 19.02.2016

In der Flüchtlingskrise setzt der Vorsitzende der EVP-Fraktion im EU-Parlament, Manfred Weber, weiter auf die Hilfe der Türkei.

"Wer einen Blick auf die Landkarte wirft, wird feststellen, dass die Türkei ein Schlüsselland ist und das wird auch so bleiben", sagte der CSU-Politiker im Interview mit der radioWelt am Morgen auf Bayern 2.

Bei seinem Besuch in Ankara in dieser Woche habe er den Eindruck gewonnen, dass sich die Türkei wirklich bemühe.
Beispielsweise habe die Türkei jetzt allen Syrern eine Arbeitserlaubnis erteilt, um den Menschen eine Bleibeperspektive zu geben. An der Partnerschaft mit der Türkei führt laut Weber kein Weg vorbei.

In der Flüchtlingspolitik forderte Weber außerdem eine verstärkte Kontrolle der EU-Außengrenzen.

"Für mich ist klar, dass wir zunächst mal die Grenzsicherung in den Mittelpunkt stellen müssen - das ist das Signal dieses EU-Gipfels. Europa muss endlich wieder die Herrschaft über die eigenen Außengrenzen zurückgewinnen. Es kann nicht sein, dass jeder, der die Grenze erreicht und überschreitet, sich in Europa frei bewegen kann. Das muss im Mittelpunkt der nächsten Wochen stehen."

Manfred Weber im radioWelt-Interview

"Den Briten Zugeständnisse machen"

Europäische Union am Ende? Illustration mit EU-Flagge in einem Bilderrahmen mit Trauerflor.  | Bild: BR zum Artikel Leben in Frieden und Freiheit Reden wir uns die EU kaputt?

Die Europäische Union - besser als ihr Ruf? Das Tagesgespräch fragt: Was wäre, wenn es die EU nicht geben würde? Würde es Deutschland und den anderen 27 Mitgliedsstaaten besser oder schlechter gehen? [mehr]

Im Ringen mit Großbritannien um einen Verbleib in der EU sieht Manfred Weber noch Verhandlungsspielraum. Cameron müsse ein Ergebnis nach London mitbringen. "Da sind wir bereit, den Briten Zugeständnisse zu machen." Diese müssten sich allerdings im Rahmen der Verträge akzeptabel bleiben. "Aber da ist Spielraum drin, da kann man auf die britischen Sonderwünsche durchaus eingehen."

Allerdings dürften die Fundamente Europas nicht beschädigt werden. "Es ist ein Grundprinzip, dass wir auf unserem Kontinent Freiheit genießen dürfen, für Menschen und für Waren."


2