Bayern 2 - radioWelt


4

Julia Klöckner, CDU Verdoppelung der Integrationskurse gefordert

Deutschland braucht nach Meinung von Julia Klöckner (CDU) dringend ein Integrationspflichtgesetz. Das hat sie im Interview mit der radioWelt auf Bayern 2 betont.

Stand: 11.01.2016

"Im Bundeshaushalt ist so viel Geld für Bildung ausgegeben worden wie noch nie zuvor. Aber wir müssen überprüfen: reicht das? Eine Verdoppelung der Integrationskurse halte ich für dringend notwendig. Und natürlich müssen wir auch dringend Lehrer ausbilden", sagte die CDU-Politikerin Julia Klöckner im Interview mit der radioWelt am Morgen.

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende verteidigte ihre Aussage, man müsse sich mehr um Männer aus Macholändern kümmern.

"Kümmern heißt für mich ganz klar, dass wir das nicht so laufen lassen dürfen wie bisher. Das rot-grüne Multi-Kulti-Larifari hat uns dahin geführt, dass jeder, der Kritik geübt hat an denjenigen, die ein überkommenes Frauenbild haben, dass die Personen dann als ausländerfeindlich gebrandmarkt worden sind, obwohl man in der Mitte der Gesellschaft steht."

Julia Klöckner im radioWelt-Interview auf Bayern 2

Kümmern hieße nach ihrer Lesart, dass man das einfach nicht so laufen lassen darf. "Man muss auch Täter benennen, ganz gleich welchen kulturellen Hintergrund sie haben."

Zur Person

Julia Klöckner ist eine der stellvertretenden CDU-Vorsitzenden und Fraktionschefin der CDU im Landtag von Rheinland-Pfalz.

Wichtig sind für Klöckner die heutigen Beratungen innerhalb der Großen Koalition und die Frage, was sich auch gesetzlich ändern muss. "Zum Beispiel einen Straftatbestand einzuführen Gewalt gegen Polizisten und Hilfskräfte, Videoüberwachung an Orten wie dem Hauptbahnhof, wo man auch nachweisen kann, wer die Täter sind und ein Drittes ist natürlich auch die Frage, wann hat jemand sein Gastrecht verwirkt: erst wenn er eine Freiheitsstrafe ohne Bewährung bekommt?"


4