Bayern 2 - Nahaufnahme


13

Neustart Die Wiedergeburt bayerischer Luftfahrt-Standorte

Im Jahr 2002 rutschte in Oberpfaffenhofen der Flugzeugbauer Fairchild Dornier in die Pleite. Tausende Arbeitsplätze standen auf der Kippe. In den Jahren danach traf es Ottobrunn-Taufkirchen, den deutschen Hauptsitz des Branchenriesen EADS, der heute Airbus Group heißt. Dort wanderten ganze Abteilungen ab, zeitweise ähnelte das riesige Gelände einer Geisterstadt.

Von: Stephan Lina

Stand: 10.02.2016

Unter Politikern und Branchenexperten ging die Sorge um, Bayern könnte seine führende Rolle in der deutschen Luft- und Raumfahrt verlieren. Heute ist von dieser Tristesse nichts mehr zu spüren. Ganz im Gegenteil. Der Aufschwung ist an beiden Standorten sichtbar.

Die Do 228NG wird in Oberpfaffenhofen endmontiert

In Oberpfaffenhofen hat der Schweizer Konzern RUAG Teile der Produktion der bankrotten Fairchild Dornier übernommen. Rund um den dortigen Sonderflughafen hat sich ein Netzwerk aus vor allem mittelständischen Firmen angesiedelt, dazu kommen die Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Insgesamt sind vor Ort rund 6.000 Menschen beschäftigt, mehr als zu den besten Zeiten von Fairchild Dornier. Ein weiterer Ausbau ist geplant: In wenigen Wochen wird der Grundstein für ein großes Hotel direkt neben dem Werksgelände gelegt.

Zukunftsforschung für "Bio-Kerosin" im Algentechnikum

Auch in Ottobrunn-Taufkirchen herrscht Aufbruchsstimmung. In Zusammenarbeit mit der bayerischen Staatsregierung und verschiedenen Wissenschaftseinrichtungen hat die Airbus Group den Standort in ein Forschungszentrum verwandelt. Ein zentraler Baustein ist der Ludwig-Bölkow-Campus, auf dem sich Wissenschaftler ebenso angesiedelt haben wie junge Start-Up-Firmen. Sie arbeiten eng mit Airbus zusammen, aber auch mit dem Bauhaus Luftfahrt, einem Think Tank, der Visionen für die Mobilität nach dem Jahr 2050 entwirft. Geforscht wird unter anderem rund um das "grüne Fliegen". So haben Airbus und die TU München vor Kurzem ein Algentechnikum eröffnet, wo Wissenschaftler "Bio-Kerosin" entwickeln.


13