Bayern 2 - Nachtmix

Neuerscheinungen der Woche Father John Misty | Kreidler | The New Pornographers

Der kompakte Überblick über die Neuerscheinungen der Woche stellt die neuen Alben u. a. folgender Künstler vor: The New Pornographers, Timber Timbre, Kreidler, Karen Elson, Father John Misty und Future Islands...

Von: Matthias Hacker

Stand: 06.04.2017

Cover: Kreidler - European Song | Bild: Bureau B

The New Pornographers - Whiteout Conditions

Lange quälte The New Pornographers der Ruf, eine Supergroup zu sein. Neben Frontmann A.C. Newman spielten auch Dan Bejar von Destroyer und Neko Case in der Band. Dan Bejar hat am neuen Album aber erstmals gar nicht mehr mitgeschrieben und Neko Case fehlt auch des Öfteren bei Livekonzerten. Federführend ist also hauptsächlich noch A.C. Newman. Das neue Album ist ein gutes und typisches New Pornographers Album. Voller Indiepop-Hymnen, Euphorie und Aufbruchsstimmung. (7 Punkte von 10)

Timber Timbre - Sincerely Future Pollution

Diese Euphorie teilen ihre kanadischen Landsleute von Timber Timbre gar nicht. Dafür hat ihnen die US-Wahl zu sehr in die Suppe gespuckt. Eigentlich wollten sie eine schnellere, tanzbarere Platte aufnehmen. Aber am Ende haben Chaos und Verwirrung das Zepter übernommen und die neue CD zu einer düsteren Zukunftsvision gemacht. Das unterstreicht auch der Album-Titel. Das Trio schaut pessimistisch in die Zukunft. In einem ein alten französisches Schloss nahe Paris haben sie das Album aufgenommen. Dort haben sie alte Synthesizer entdeckt, deren Sounds sie gleich mit aufs Album gepackt haben. Diese Fundstücke verleihen der Platte auch einen Hauch 80ziger. (6)

Kreidler - European Song

Kreidler aus Düsseldorf sind ebenfalls entsetzt von der US-Wahl. Kurz zuvor - im Oktober 2016 - hatten sie ein komplettes Album fertig. Ungewohnt schwungvoll und verspielt soll es geklungen haben. Und dann kam die Wahlnacht – dieser Alptraum, wie Kreidler sagen. Verspielt und optimistisch ging dann nicht mehr. Sie spielten innerhalb weniger Tage eine komplett neue Platte live ein. An dystopischer Inspiration hat es ihnen dank Trump nicht gefehlt. Die Stimmung auf dem neuen Kreidler Album verunsichert und ist schon fast apokalyptisch. Aber schon der Album-Titel "European Song" ist ein Appell für das Verbindende und Gemeinsame zu kämpfen. Hymnisch ist das Album trotzdem nicht. Aber es ist ein Warnschuss: Business as usual funktioniert nicht mehr. Auch wenn das bedeutet, ein fertiges Album und Monate voller Arbeit in die Tonne zu treten und auf die neuen Herausforderungen zu reagieren. Ein konsequenter und richtiger Schritt. Die Message kommt an, auch ohne Text und Gesang. Kreidler spielen am 15. Juli auch beim Puch Open Air - präsentiert vom Zündfunk. (8)

Karen Elson - Double Rosess

Karen Elson ist neben der Musik vor allem Super-Model. Aber sie war nie das typische Glamour-Girl. In der Branche wurde sie "Le Freak" genannt. Mit feuerroten Haaren und atemberaubender Grazie steht sie mit der Gitarre auf der Bühne oder läuft über den Laufsteg. Von ihrer Extravaganz war auch Jack White angetan. Mit ihm war sie bis 2013 verheiratet und er hat auch ihr Debüt produziert. Für "Double Roses" hat sie nun sieben Jahre gebraucht, woran allerdings auch ihre Modelkarriere schuld sein dürfte. Aber das Warten hat sich gelohnt. Voller düsterer Eleganz. Einer der Gäste auf ihrem Album bringt morgen selbst ein neues Album raus: Father John Misty. (8)

Father John Misty - Pure Comedy

Früher musste man noch dazu sagen, dass er der Schlagzeuger der Fleet Foxes ist. Mittlerweile  ist er längst seine eigene Marke. Sein drittes Album beginnt mit dem phänomenalen Titelsong und man zweifelt, ob hier nicht doch etwa Elton John am Piano sitzt und singt. Mit feiner aber scharfer Feder schreibt Father John Misty dazu kritische Texte und verpackt sie in grandiose Melodien. Mal schwer und anspruchsvoll. Mal locker und schwungvoll wie in Total Entertainment Forever. Das ist der Hit auf dem neuen Album "Pure Comedy";  "Leaving LA", die anspruchsvolle 13-Minuten-Komposition in der Mitte des Albums, bietet sich als Single ja weniger an. Den Albumtitel "Pure Comedy" kann man politisch deuten: Ja, auch Trump knüpft er sich vor. Aber nicht ausschließlich. Das Leben generell ist die reinste Komödie für Josh Tillman. Er hält uns spitzbübisch den Spiegel vors Gesicht. In "Total Entertainment Forever" singt er davon, dass Historiker uns irgendwann verhungert in unseren Wohnzimmer finden werden. Angeschlossen ans System. Und er kritisiert die dauerbeschallende Unterhaltungsindustrie, während er sie gleichzeitig bedient. Aber vielleicht ist das auch nur Teil der großen Father John Misty-Komödie. (9)

Yorkston Thorne Khan - Neuk Wight Delhi All-Stars

Hier treffen traditionelle indische und britische Folksongs aufeinander und gehen ineinander über. Manchmal in Form von Originalversionen, manchmal als Covers. Sitars terffen auf Dudelsäcke. Jeder der drei bringt seine musikalische Tradition mit ein. Und daher auch der Titel des Album: Neu Wight Delhi All-Stars steht für: James Yorkston aus East Neuk in Schottland, Jon Thorne von der Isle of Wight und Suhail Yusuf Khan aus Neu Delhi. Das Album ist fantastisch. Egal ob die psychedelischen Sitar-Jams oder die sanften Folksongs - hier fügt sich eins ins andere. Und die drei so unterschiedlichen Musiker und Sänger sprechen musikalisch trotzdem eine gemeinsame Sprache. (9)

Booka Shade - Galvany Street

Diesemal singt Craig Walker für das Berliner Duo. Er war früher Sänger von Archive. Aber man erkennt ihn nicht immer. Im Albumopener ist seine Stimme um sieben Halbtöne nach oben gepitcht. Als er die Gesangsspuren an Booka Shade geschickt hat, war es noch ein ganz anderes Lied. Und was nicht passt, wird dann halt passend gemacht. Das neueste Booka Shade-Album ist nicht mehr so tanzbar. Aber es gibt noch Stücke mit Groove und Discobeat. Aber auch Interludes mit Ragga-Rhythmen. Spannend. (7)

Happyness - Write In

Cover: Happyness - Write In | Bild: Moshi Moshi

Wenn man sich die Musik anhört, muss man schon Ironie unterstellen, wenn sich diese Band Happyness nennt. Feelgood-Stimmung Fehlanzeige. 2014 hatten sie ihren Durchbruch. Sie tauchten in vielen Jahresbestenlisten auf. Und sie könnten es wieder schaffen. Lediglich eine Fuzzgitarre, lethargischer Gesang aber halt auch verdammt gute, reduzierte Melodien. So wenig braucht das Südlondoner Trio für gute Rockmusik. Ihre Verehrung für Mark Linkous und seine Band Sparklehorse ist auch klar herauszuhören. (7)

San Fermin - Belong

Mit Happyness will der Komponist Ellis Ludwig-Leone aus Brooklyn nichts zu tun haben. "Happyness Will Ruin Itself" heißt ein Song seiner Band San Fermin. Und er sagt auch selbst: Es ist ein Album voller Ängste und Enttäuschungen. Trau dem Glück nur nicht zu weit. Früher schrieb er die Texte manchmal aus der Perspektive historischer Persönlichkeiten. Auf der neuen Platte hat er jetzt den Mut gefunden, über sich selbst zu schreiben. Und eben über seine Ängsten. Musikalisch blasen sich die Kammerpop-Songs mit Hörnern und Streichern wieder mächtig auf. Und wenn Ludwig Leone seine Songs so abdrehen lässt, wie das auch die Dirty Projectors machen, dann hört man seine Genialität. Er hat Komposition in Yale studiert. (7,5)

Future Islands - Cave

Mit mehr Streichern und Bläsern arbeiten auch Future Islands. Die drei Musiker aus Baltimore, die von der Underground-Synthband zu internationalen Stars gewachsen sind, legen das mit Spannung erwartete Album "The Far Field" vor. Die neuen Songs haben Future Islands unter anderem Bandnamen schon live vor Publikum getestet. Allerdings konnte man das nicht lange geheim halten, denn der inbrünstige Tanzstil von Sänger Sam Herring auf der Bühne ist unverkennbar. Trotz elf Jahren Bandgeschichte kam der Durchbruch aber erst vor drei Jahren. Dann aber so richtig. Das Durchhaltevermögen der Band und der Glaube an ihre Musik zahlen sich jetzt umso mehr aus. Der Erfolg führte sie auch zu Selbstzweifel. Mit "The Far Field" gehen sie jetzt gestärkt aus der zwischenzeitlichen Krise hervor. Unter anderem auch mit einem Duett mit Debbie Harry von Blondie, das sehr gelungen ist. (7)

The Big Moon - Love In The 4th Dimension

Cover: The Big Moon - Love In The 4th Dimension | Bild: Caroline

Diese Band steht erst noch am Anfang. Sängerin Juliette Jackson sagt: "Ich wollte nicht nur eine Band aufmachen, ich musste es." Rauer Garagenrock mit Melodien zum Mitsingen. Es gelingt wie bei vielen anderen erfolgreichen Frauenbands derzeit auch: Savages, Hinds und eben jetzt auch The Big Moon. Bandgründerin Juliette Jackson hat sich durch die ganze Stadt gefragt bis sie am Ende ihre Band beisammen hatte. Jetzt ist sie Feuer und Flamme, auch wenn musikalisch der Funk nicht überspringen will. (5)

Cold War Kids - LA Divine

Ihr sechstes Album ist ein Konzept-Album und dreht sich nur um Los Angeles. Und vor allem die kuriosen Seiten ihrer Heimatstadt. Das Saloon-Klimper-Klavier ist immer noch ihr Markenzeichen, außenrum bauen sie mittlerweile auch Songs mit Soul und Gospelanleihen. Was nicht heißt, dass der poppige Indierock zu kurz kommt. (6)