Bayern 2 - Kulturjournal


10

Ein Star ganz nah Vom Traum, ein YouTube-Star zu werden

Sie verheißen Authentizität und gehen ab und zu auch mal ungeschminkt vor die Kamera: Dagi Bee und Bibi alias Bianca Heinecke, die mit ihren Beauty- und Lifestyle-Kanälen zu den erfolgreichsten YouTube-Stars Deutschlands zählen. Eine ganz neue Art des Star-Kults ist das.

Stand: 27.04.2017

Bianca 'Bibi' Heinicke  | Bild: picture-alliance/dpa

Madonna, Jennifer Aniston, Leonardo DiCaprio und die meisten Musiker und Hollywood-Stars haben eines gemeinsam: Sie fliehen in ihrem privaten Alltag die Paparazzi wie der Teufel das Weihwasser. Die neue Generation der Stars, die in den sozialen Netzwerken reüssieren, sind da ganz anders drauf: Sie belichten sich pernament selbst im trauten Eigenheim, beim Rumhängen mit dem Lover, beim Computerspielen, beim Schminken im Schlafzimmer, beim Shoppen mit der Mama, beim Fahren in die Ferien und präsentieren ihre Fotos und Filme auf den großen Plattformen des WWW. Und nicht nur das: Sie suchen Kontakt zu ihren Fans, sprechen sie in ihren Videos ständig an, schicken ihnen Nachrichten und treffen sich sogar zuweilen "in echt", will sagen: in der analogen Welt mit ihren Bewunderern.

Greifbar und authentisch: das A&O

Die YouTube-Stars sind stets authentisch, nah dran an und greifbar für ihre Fan-Gemeinde. Alles, was Stars sonst auszeichnet und also von den Fans entfernt - Charisma, exzeptionelle Fähigkeiten oder Talente - ist für diese neue Generation der Stars nicht wesentlich. Weil sie so anders sind, bezeichnen manche Medienwissenschaftler sie lieber als "Celebrities" denn als Stars.

"Star hat etwas mit Stern, Gestirn zu tun – also Himmelskörpern. Also mit etwas, was sich sozusagen erhebt über andere. Und deshalb spreche ich bei YouTube-Stars oder YouTube-Berühmtheiten eigentlich auch eher von Celebrities. Denn wenn man Celebrities herleitet aus dem Lateinischen von celeber, dann ist das eine Person, die von anderen gefeiert wird oder von anderen gerühmt wird. Das heißt: Es ist eine Person, die sich im Grunde genommen erst erheben kann, weil sie andere toll finden. Und darin steckt meines Erachtens auch noch einmal eine viel stärkere Verbindung zum Publikum oder zur Gefolgschaft, wenn man jetzt auf Social Media gehen würde."  Martina Schuegraf, Medienwissenschaftlerin in der Filmuniversität Babelsberg.

Bindung statt Distanz

Die derzeitigen YouTube-Stars - im Münchner Café Netzwerk trafen gerade Klengan und Zeo auf ihre Fan-Gemeinden - sind in den 20ern, maximal in den 30ern, aber ihre Fans oft noch so klein, dass sie nur in Begleitung ihrer Eltern zu den Treffen mit den Stars pilgern können, um sie zu sprechen, ein Autogramm und ein Lächeln von den Bewunderten zu ergattern. Zum Dank versorgen sie ihre Stars nicht nur mit Likes, Klicks und Kommentaren, sondern bringen ihnen auch selbstgemachten Nusskuchen mit - und zuweilen Spenden dar: Zeo hat in seiner Community um Spenden für einen Spielfilm gebeten, 14.700 Euro bekommen und die großzügigen Unterstützer zur Zeo-Elite gekürt: So herrscht zwischen den YouTube-Stars und ihren Fans ein munteres Geben und Nehmen.

Das Geschäft mit den "Influencern"

Aus diesem regen Austausch der Stars mit den Fans schlägt natürlich auch die Werbebranche gründlich Profit. Sie nutzt das Image der YouTube-Stars, der "Influencer" (Einflüsterer) , um ihre Produkte zu verkaufen. Dagi Bee und Bibi alias Bianca Heinecke sind mit ihren Beauty und Livestyle-Videos zu zwei der berühmtesten deutschen YouTuber geworden. Dage-Bee hat heute 3.461,909 Abonnenten und insgesamt mehr als 690 Milliarden Aufrufe, Bibis Beauty-Palace sogar 4.499.449 Abonnenten und 1.348.498.693 Aufrufe.

Werbebranche und Influencer sagen nicht, was sie aneinander verdienen, der unmittlebare Effekt der YouTube-Videos aber macht immer wieder Schlagzeilen: Als Bibi in ihrem Beautypalace ihr erstes eigenens Kosmetikprodukt vorstellt, ist der Run ihrer Fans auf die Drogeriemarktkette dm, mit dem Bibi einen Exklusivvertrag hat, enorm. Die Wirkkraft der Influencer ist groß. Wie viel die Firmen den YouTube-Stars für dieses Marketing zahlen, ist schwer herauszukriegen - die FAS schätzt, dass Bibi bis zu 4.700 Euro am Tag verdient. Fest steht nur: Jeder Klick und jedes Like und jeder Abonnement zählt - und die Fans klicken, liken und abonnieren gern, denn damit klicken und liken und unterstützen sie ja im Grunde nur sich selbst, - oder genauer: ihr eigenes Traumselbst.

Kulturjournal

Marie Schoeß hat sich in der YouTube-Starszene umgetan, Medienwissenschaftler dazu befragt und auch YouTuber aufgetan, die die Szene kritisch beleuchten.

Sie hören ihren Beitrag "Ein Star ganz nah. Vom Traum, ein YouTube-Star zu werden" Sonntag, 30. April ab 18:05 Uhr auf Bayern 2.


10