Bayern 2


4

Kabarett Kaktus 2017 Arndt Ulrichsen und Tino Bomelino ausgezeichnet

Beim Kleinkunstwettbewerb "Kabarett Kaktus" in München präsentierte sich wieder die ganze Bandbreite des Kabaretts. Mit 24 Jahren war Gewinner Arndt Ulrichsen heuer der jüngste Teilnehmer. Der zweite Preis ging an Multitalent Tino Bomelino aus Berlin.

Stand: 04.12.2017

Etwa 30 Bewerbungen aus Deutschland und Österreich waren für die Vorauswahl eingegangen, die neben Organisator Albert Kapfhammer auch die beiden Kaktus-Gründerväter Helmut Schleich und Christian Springer trafen. Bewerben konnte sich, wer die Altersgrenze von 35 Jahren nicht überschritten hatte. Ausgewählt wurden sieben Teilnehmer, darunter immerhin drei Kabarettistinnen. Ansonsten präsentierte sich an den drei Wettbewerbsabenden wieder die ganze Bandbreite des Kabaretts. Schon der Kostprobenabend versprach ein qualitativ hochwertiges Bewerberfeld.

Erster Preis für Arndt Ulrichsen

Arndt Ulrichsen

Arndt Ulrichsen hat mit Poetry Slam angefangen und ist mit 24 Jahren der zweitjüngste Teilnehmer in der langjährigen Kaktus-Geschichte und heuer die Überraschung beim 29. Kabarett Kaktus. Ihm gelang, was bisher noch nicht sehr oft in der langjährigen Geschichte des Kabarett Kaktus vorgekommen ist: Arndt Ulrichsen schaffte es aus dem Stand vom Kostprobenabend direkt aufs Siegertreppchen.

Inspirationen für sein Programm holt sich der schmale, blasse, auf den ersten Blick fast schüchtern wirkenden Kabarett-Neuling nicht nur aus der Beschäftigung mit Kunst, mit Künstlern - die dopen zum Beispiel, er setzt auch alltägliche Begebenheiten in völlig andere Zusammenhänge, wo sie erst mal ziemlich grotesk wirken.

"Sprachmächtig-entspannt, mit einer ansteckenden Entdeckerlust auf schlaues, genaues Querdenken in sozusagen unübersichtlichen, sozusagen unsicheren Zeiten der Fake News."

Aus der Laudatio

Enorme inhaltliche Dichte

Die enorme inhaltliche Dichte in Arndt Ulrichsens Programm, gepaart mit einer ganz eigenen, gelegentlich leicht abgehackt klingenden Sprechweise kann - das muss man allerdings auch sagen - schon eine Herausforderung für den Zuhörer sein, aber auf jeden Fall eine lohnende.

Zweiter Preis für Tino Bomelino

Tino Bomelino

Einer, der auch sein Handwerk im Poetry Slam gelernt hat und jetzt ins Kabarett einfach so reingerutscht ist, wie er sagt, ist Tino Bomelino: 32 Jahre alt, gebürtiger Berliner und beim diesjährigen Kabarett Kaktus ausgezeichnet mit dem zweiten Preis. Tino Bomelino ist ein wahrer Meister, wenn es gilt, das Absurdkomische im ganz Alltäglichen zu entdecken.

Eher beiläufig knapp, treffend, direkt und schnörkellos bringt er die Dinge auf den Punkt. Auf Perfektion kommt es ihm dabei am allerwenigsten an. Das deutet sich schon im Titel seines Programms an, der da lapidar lautet "Man muss die Dinge nur". Ja, was? Vielleicht einfach nur mal geschehen lassen.

"Ich versuche das so zu machen, dass man nicht weiß, was kommt."

Timo Bomelino

Unkalkulierbar und überraschend

Das Unkalkulierbare, Überraschende ist ein wesentliches Strukturmerkmal in Tino Bomelinos Stand-up-Comedy und funktioniert ziemlich gut. Egal, ob er mit Hilfe seiner Loop-Station wunderbar sinnentleerte Mini-Songs über Erkältung oder Temperatur fabriziert oder die Berechnung der Schallgeschwindigkeit am Beispiel eines Textauszugs aus dem Erotik-Bestseller "Fifty Shades of Grey" ad absurdum führt. Tino Bomelino ist auch Comiczeichner und präsentiert seine witzigen Bilder gerne innerhalb seines Programms.

"Sein Bühnenhandwerk hat er gelernt als Poetry Slammer und Stand-up-Comedian, auch schon ein paarmal ausgezeichnet als Slammer und Comedian."

Aus der Laudatio

Rauf auf die Bühne

Statt Preisgeld gibt es fest vereinbarte Auftritte im Vereinsheim Schwabing und anderen Kabarettbühnen. Dort kann man mehr aus der phantasievollen Ideenwerkstatt der beiden Preisträger des 29. Kabarett Kaktus erleben:

Gastspiele der beiden Preisträger

6. Februar 2018 Drehleier
4. März 2018 im Kultur- und Bildungszentrum Seidlmühle in Ismaning
5. März 2018 Vereinsheim Schwabing
6. März 2018 Lach & Schieß


4