Bayern 2 - Tagesgespräch


31

Heilkunst oder Hokuspokus Was halten Sie von der Homöopathie?

Gute alternative Medizin oder Unsinn? Das Tagesgespräch wirft einen Blick auf die Homöopathie - und fragt: Wie sind Ihre Erfahrungen? Wirkt sie?

Stand: 11.01.2016

Homöopathie: Ein Löffel mit Globuli | Bild: picture-alliance/dpa

Bei plötzlichem Fieber soll Belladonna (Tollkirsche) helfen. Bei Magen-Darm-Beschwerden Okoubaka (Rinde eines Sandelholzgewächs). Bei einer Blasenentzündung Cantharis (Spanische Fliege) - alle Wirkstoffe werden in kleinsten Dosen in Tropfen oder in Globuli-Kügelchen verarbeitet. Das Tagesgespräch auf Bayern 2 und in ARD-alpha hat gefragt: Nutzen Sie solche homöopathischen Arzneimittel? Oder kommt das für Sie nicht in Frage?

Welche Erfahrungen haben Sie mit der Homöopathie gemacht?

Tagesgespräch-Gast Sigrid Kruse

Zu Gast bei Moderator Stefan Parrisius war Dr. Sigrid Kruse. Sie ist Leiterin Homöopathie am Haunerschen Kinderspital der LMU München. Es gehe um kein "Entweder-Oder", sie setze Homöopathie begleitend zu anderen Behandlungesmethoden ein, erzählt sie.

"Die Homöopathie ist schwer zu erklären, aber wir können sie erleben. Und wenn wir sie erleben und erfahren, dass es funktioniert, das überzeugt am allermeisten."

Sigrid Kruse

Außerdem meldete sich am Telefon Dr. Norbert Aust von der Initiative "Netzwerk Homöopathie" zu Wort. Er betont, dass es sich bei Homöopathie um "Pseudomedizin" handelt - und er bezweifelt, dass stark verdünnte Stoffe wirken können, wenn sie sich nicht mehr nachweisen lassen.

"Es ist deshalb unmöglich, weil ein Wirkstoff, der nicht vorhanden ist, nicht wirken kann."

Norbert Aust

Die Nummer ins Studio: 0800 / 94 95 95 5

Eine Frau telefoniert | Bild: colourbox.com

Unter dieser gebührenfreien Telefonnummer sind wir werktags ab 11 Uhr für Sie erreichbar. Rufen Sie an!
Diskutieren Sie mit unserem kompetenten Studiogast über ein aktuelles Thema. Politik, Wirtschaft, Kultur, Religion und Sport - im Tagesgespräch debattieren wir über alle gesellschaftlich wichtigen Fragen. 


31

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Adrian Kaminski, Dienstag, 16.Februar, 14:36 Uhr

31. Messmethoden müssen aber auch wissenschaftlich nachvollziehbar sein.

Was denn bitte sollen Meidianaktivitäten sein? Da es im Körper keine Meridiane gibt (nie gesehen, nie gemessen), kann es auch keine Aktivität geben.
Die Aktivität könnte erst gemessen werden, wenn die Existenz der Meridiane selbst zweifelsfrei bewiesen wäre.

Jedoch sind diese nur Eigenheiten einer körperorientierten Philosophie, die leider mit der Anatomie nicht viel gemein hat.

Gudrun Höffner, Dienstag, 16.Februar, 13:57 Uhr

30. Homöopathie

Ich frage mich schon, warum es (wohl gar nicht so wenige) Menschen gibt, die vehement auf die Homöopathie schimpfen. Es wird niemand gezwungen, solche Mittel zu nehmen! Wenn sie in vielen Fällen eine positive Heilung bewirken, dann sollte man sich doch darüber freuen statt zu meckern, noch dazu, wenn es einen gar nicht betrifft. Und wenn es ab und zu eine Placebo-Wirkung ist - na und? Wissen Sie bei jedem chemischen Medikament, wie genau es wirkt? Mich interessiert nur die Heilung - und der überzeugende Effekt, dass es keine Nebenwirkungen gibt. Viele negative Kommentare, besonders auch von diesem merkwürdigen "Netzwerk Homöopathie" deuten für mich darauf hin, dass die Schulmedizin alternative Therapien als Konkurrenz ansieht und deshalb diskreditieren will.

Cristina Muderlak, Dienstag, 16.Februar, 13:30 Uhr

29. Nicht nachweisbar - mit den vorhandenen (!) Messmethoden

DIe Meridiane, wesentlicher Bestandteil der TCM (traditionellen chinesischen Medizin) galten hierzulande lange Zeit als "HUMBUG", weil man sie nicht nachweisen konnte. BIs man Messgeräte hatte, mit denen Meridianaktivitäten gemessen wurden. Seither wird Akupunktur auch von der "Schulmedizin" verwendet. Es ist in unsere Wissenschaft sehr gängig, dennoch halte ich es für vermessen, nur das als existent zu betrachten was mit unseren Messmethoden gemessen werden kann. Auch ich gehöre zu den überzeugten "Erlebnishomöopathen", die ihre Kinder weitgehend mit Globuli unterstützt haben - dank einen hervorragenden Arztes der im Fall der Fälle sehr klar war, wenn es doch ein anderes Medikament brauchte. Zum Placeboeffekt: Auch schulmedizinischen Medikamenten gestehe ich den gleichen Placebo-effekt der Wirkung durch Zuwendung zu. Doch auch sie wirken manchmal nicht, wo ein Homöopathisches Medikament wirkt. Placebo kann also alein nicht die Erklärung sein.

  • Antwort von Dr. Bernd Stange-Grüneberg, Dienstag, 16.Februar, 14:31 Uhr

    Quatsch,

    wenn Sie stöchiometrisch bewandert sind, können Sie ausrechnen, daß ab D12 nicht ein einziges Molekül enthalten ist: Wo nichts ist, kann nichts nachgewiesen werden.

David Henn, Dienstag, 16.Februar, 13:14 Uhr

28. Wer heilt hat recht.... Ist nur ein Scheinargument

Es ist schwer gegen dieses Argument was entgegen zusetzten, aber nur weil es eigentlich kein richtiges Argument ist. Da die Heilung nicht auf ein ursächliches Therapie zurückgeführt werden kann.

Wenn ich Kopfschmerzen habe dann kann ich eine Aspirin Tablette nehmen, oder eine Tasse Tee trinken und die schmerzen verschwinden. Oder ich mache garnichts und die Kopfschmerzen verschwinden ebenso. Wer hat mich dann geheilt?? Hätte ich statt dem nichtstun eine Glonoinum-D12-Globuli (übrigens verdünntes Nitroglyzerin) wären die Schmerzen ebenso weg gewesen. Am jetzt würde ich behaupten meine Zuckerkugeln haben geholfen. Und ob etwas tatsächlich heilt kann nicht durch persönliche Erfahrung bestimmt werden.

Und aus interessanten Anekdoten lässt sich nicht... wer heilt hat recht schliessen.

  • Antwort von Kritischer Hörer, Dienstag, 16.Februar, 22:53 Uhr

    Meist wird vergessen, dass dieser Einwand für alle Medikamente gibt: Man kann nicht "innerhalb" einer Person vergleichen, wie der Verlauf der Krankheit mit oder ohne Medikament wäre
    .
    Bei Erkältungsmedikamenten sagen die Mediziner selbst, mit 7 Tage, ohne 1 Woche...

vera klein, Dienstag, 16.Februar, 13:12 Uhr

27. Pharmalobby

Dass die Pharmaindustrie alles tun wird, um Studien über Homöopathie negativ zu bewerten und erscheinen zu lassen, weiß man, wenn man die Macht dieser Lobby kennt..
Homöopathie muss man erfahren und ich habe es erfahren. Ich hatte fürchterliche, chronische Kiefernhöhlenentzündung , schon ein leichter, kalter Windstoß reichte aus, um die Entzündung wieder zu aktivieren. Von der Schulmedizin konnte ich nur Antibiotika erwarten, die aber nachweislich den Darm ruiniert. Ich war in Urlaub in Holland und es war wieder so weit - ich wusste mir keinen Rat mehr und ging in eine Apotheke. Der alte Apotheker gab mir Globulis und sagte ich solle jede Stunde 2 Stück nehmen. Ich nahm wie befolgt die Globuli und es stellte sich, nachdem ich 6 Globuli genommen hatte, eine Müdigkeit ein, ja ich musste mich zwingend hinlegen. Und wissen Sie was passierte: Meine Kiefernhöhle öffnete sich und ich habe 6 Taschentücher voller Schleim aus meinen Kiefernhöhlen entleert. Seit dieser Zeit , habe ich nie wied

  • Antwort von Bettina Frank, Dienstag, 16.Februar, 14:20 Uhr

    Die böse Pharmalobby forscht zur sinnvollen und evidenzbasierten Medizin und rettet Leben wirklich Kranker. Berichte von Spontanheilungen oder normalen Verläufen, wovon Sie eben berichten, stärken die Pseudomedizin, die viele nicht kritisch hinterfragen.
    "Erfahren" kann man auch das angenehme Gefühl, wenn ein Geistheiler die Hände auflegt. Bitte wieder zurück ins 21. Jahrhundert.