Bayern 2 - Notizbuch


3

Stottern "Eine Krankheit, mit der man leben kann"

Ungefähr ein Prozent der Erwachsenen und fünf Prozent der Kinder in Deutschland stottern. Der Film "The King's Speech" über den stotternden König George VI. hat die Sprechstörung einmal ins Rampenlicht gestellt. Der Monarch bekommt sein Stottern mit der Hilfe eines Sprachtherapeuten und Gelegenheitsschauspielers in den Griff. Doch eine einzig gültigeTherapie gegen das Stottern gibt es nicht. Und nach wie vor weiß man offenbar nur wenig über die Ursachen des Stottern.

Stand: 07.12.2015

Jungendliche trainieren mit Sprachübungen gegen das Stottern. | Bild: picture-alliance/dpa

Monroe und Willis: Auch Weltstars haben gestottert

Macht im Film nicht viele Worte: Actionstar Bruce Willis an seinem 60. Geburtstag.

Winston Churchill stotterte. Marilyn Monroe stotterte in ihrer Kindheit auch - ebenso wie Bruce Willis, der in der Therapie zum Theaterspielen kam. Ein Wort nicht rausbringen, nach Ersatzworten suchen, keines finden, peinlich berührt wegschauen, während der Druck immer größer wird - die Frauen und Männer in Stotterer-Selbsthilfegruppen können alle solche Geschichten erzählen. In der Arbeit ist der Druck für Stotterer besonders hoch: Schließlich will man ja einen guten Job machen, kompetent wirken, den Erwartungen gerecht werden - und sich vor den Kollegen nicht blamieren. Viele Stotterer entwickeln Ängste, die das Stottern immer noch schlimmer machen. Sie reden deshalb möglichst wenig, ziehen sich zurück und meiden Situationen, die sie ins Stocken bringen könnten.

"Es gab schon auch bei mir Zeiten, da habe ich mich am liebsten verkrochen und habe auch geheult, war tieftraurig und auch wütend übers Stottern."

Saskia, Selbsthilfegruppe

Viele Stotterer tun sich selbst zusammen und üben in Stotterer-Selbsthilfegruppen Techniken und Methoden gegen das Stottern.

"Aber: Man muss offen damit umgehen, muss es an sich akzeptieren. Und es ist eine Krankheit, mit der man gut leben kann. Es gibt so viel andere schlimmere Sachen, so denke ich halt auch."

Saskia, Selbsthilfegruppe

Ursachen noch nicht erforscht

Chaos im Gehirn?

Die Ursachen von Stottern sind bisher noch nicht ausreichend erforscht. Nach Angaben der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e. V., kurz BVSS, haben die meisten stotternden Menschen vermutlich eine Veranlagung zum Stottern. Das Stottern beginnt der BVSS zufolge meist ohne offensichtlichen Anlass im Alter zwischen zwei und fünf Jahren, nur selten auch noch später. Hierzulande sind es vor allem Logopäden und Sprachheilpädagogen, die stotternde Menschen behandeln. Auch Sprachtherapeuten sowie Atem-, Stimm- und Sprechlehrer beschäftigen sich mit der Sprechbehinderung.

Notizbuch-Gespräch am 7. Dezember

Am 7. Dezember 2015 ist Georg Thum, akademischer Sprachtherapeut der Stotterberatungsstelle der Ludwig-Maximilians-Universität München, zu Gast im Notizbuch. Im Gespräch wird es darum gehen, wie weit die Ursachen fürs Stottern erforscht sind. Gibt es eine psychische Komponente, etwa bestimmte Erfahrungen in der Kindheit? Lässt sich Stottern wegtrainieren? Wie gehen stotternde Menschen mit ihrem Handicap um? Wo gibt es Hilfe?

Notizbuch-Gespräch mit Georg Thum am 7. Dezember 2015.

Hilfe und Tipps

Stotterberatungsstelle der Ludwig-Maximilians-Universität München

Haus 3, 1. Stock, Raum 3112
Leopoldstraße 13
80802 München
Termin nach Vereinbarung.
Kostenfreies Angebot für Eltern stotternder Kinder, jugendliche und erwachsene Betroffene, Lehrer, Therapeuten und Erzieher.

Landesverband Stottern & Selbsthilfe Bayern e. V.

Übersicht über Selbsthilfegruppen in den größeren Städten Bayerns.

Die Bundesvereinigung Stotterer-Selbsthilfe e.V.

Informations- und Beratungsstelle
Zülpicher Str. 58
50674 Köln

Deutscher Bundesverband für Logopädie

Augustinusstr. 11a
50226 Frechen


3