Bayern 2 - Notizbuch


8

Geschenktes Obst Obst in Hülle und Fülle

Pralle Brombeeren, die darauf warten, gepflückt zu werden. Wie gut würde das jetzt schmecken. Bäume, die sich unter ihren Zwetschgen, Äpfeln und Birnen biegen. Naschen ist aber nicht in jedem Fall erlaubt, das Obst kann nämlich auch jemand gehören. Gleichwohl weiß manch Hobbygärtner nicht mehr wohin mit seinem vielen Obst. Jetzt gute Freunde damit zu bedenken, ist die eine Möglichkeit. Die andere ist eine gemeinnützige Initiative namens "Mundraub".

Stand: 29.09.2016

Brombeeren werden gepflückt: Wo es Gratisobst gibt, kann man zum Beispiel bei mundraub.org finden. | Bild: colourbox.com

Bei "Mundraub" haben sich Menschen organisiert, die lieber einheimische Früchte pflücken, statt Obst im Supermarkt zu kaufen, das von wer weiß woher stammt. Dazu haben die Nutzer der Internet-Plattform "mundraub.org" Obst-Fundorte erstellt.

Obst-Fundorte auf mundraub.org

Auf einer interaktiven Karte kann man nach Obstgehölzen suchen, die jedermann beernten darf. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Bäume und Sträucher, die auf öffentlichem Grund stehen. Aber auch einzelne Privateigentümer, die ihr Obst abernten lassen wollen, nutzen die interaktive Karte. Bunte Markierungen mit einer symbolisierten Frucht kennzeichnen die Standorte von Äpfeln, Zwetschgen, Nüssen, Beeren und sogar von Kräutern.

Kurz die Regeln von "Mundraub"

  1. Beim Eintragen beziehungsweise Ernten sicherstellen, dass keine Eigentumsrechte verletzt werden
  2. Behutsamer Umgang mit den Bäumen, der umgebenden Natur und den dort lebenden Tieren
  3. Teilen der Fundorte und der entdeckten Früchte mit anderen
  4. Sich engagieren bei der Pflege und Nachpflanzung von Obstbäumen

Achtung

Grundsätzlich gilt: einfach so, also unerlaubt, von fremden Früchten naschen, ist zum einen unhöflich, zum anderen meist verboten. Der Straftatbestand des Mundraubs ist zwar seit 1975 abgeschafft und der Begriff wird vom deutschen Gesetz nicht mehr verwendet. Wer aber ohne ausdrückliche Erlaubnis durch den Eigentümer Früchte von Bäumen und Sträuchern pflückt, begeht Diebstahl. Und der wird, wenn man erwischt wird, geahndet. Fragen Sie also unbedingt, ehe Sie pflücken.


8