Bayern 2 - Eins zu Eins. Der Talk


28

Walter Rotter, Mental-Coach, Leistungssportler Besiegte den Krebs

Der Mentalcoach und Persönlichkeitstrainer will verstehen, warum wir sind, wie wir sind. Walter Rotter sagt, er sehe Charakter als das Maß eines jeden Menschen. 1999 ließ er sich ein Patent auf seine Forschungsergebnisse ausstellen, nach denen er Menschen aufgrund ihrer Geburtszeit in verschiedene Charaktertypen einteilt. Sein Ziel ist, Menschen in schwierigen Lebenskrisen zu helfen.

Stand: 10.09.2015

Schnell erwachsen werden

Er habe schon immer anders gedacht und gefühlt, sagt Walter Rotter. Aufgewachsen auf einem Bauernhof, der Vater abwesend, zur Mutter ein kühles Verhältnis, ist der Großvater seine einzige Bezugsperson. Und für den besteht das Leben ausschließlich aus Arbeit. Also muss auch Walter Rotter schon als Kind ran. "Ich musste sehr schnell erwachsen werden, um zu überleben", sagt Walter Rotter heute.

Ohne Studium zum Firmenvorstand

Mit 22 kam dann die Diagnose Lungenkrebs. "Du schaffst das!" sagt seine Schwester. Daraufhin fängt er an zu kämpfen. Nach einem Jahr Krankenhausaufenthalt und mit einer Arbeitsunfähigkeit von 100 Prozent spricht er bei 50 Firmen vor – und wird bei einer genommen. Innerhalb von fünf Jahren arbeitet er sich zum Firmenvorstand hoch. Walter Rotter, der nie studiert hat, verdient heute sein Geld mit der Beratung von Menschen, die nicht mehr an sich glauben. 40 Jahre lang hat er Menschen empirisch beobachtet. Diese Beobachtungen bilden die Grundlage seines Patents.

Über Scharlatanerie

In "Eins zu Eins. Der Talk" spricht Walter Rotter darüber, was für ihn Scharlatanerie bedeutet, was er der Welt hinterlassen möchte und warum er die Menschheit in 144 Charaktertypen pro Geschlecht einteilt.


28