Bayern 1


3

Tödliche Unfälle Zwei Autos prallen gegen Baum

In Unterfranken sind am Dienstag zwei Männer bei Verkehrsunfällen um Leben gekommen. Bei Hofstetten (Landkreis Haßberge) prallten ein 20-Jähriger und bei Schondra (Landkreis Bad Kissingen) ein 49-Jähriger jeweils gegen einen Baum.

Stand: 08.11.2017

Notarzt-Leuchte auf Einsatzwagen - Symbolbild | Bild: picture-alliance/dpa

Der 20-jährige Autofahrer aus dem Landkreis Bamberg war Dienstagabend (07.11.17) zwischen Haßfurt und Ebern unterwegs. Kurz nach einem Parkplatz vor Hofstetten kam er in einer leichten Rechtskurve von der Fahrbahn ab. Anschließend prallte das Auto gegen einen Baum und blieb danach auf dem Dach liegen. Nach Angaben der Polizei starb der junge Mann noch an der Unfallstelle.

Schwerstverletzt in Klinik verstorben

Bereits Dienstagvormittag war auf der A7 bei Schondra ein 49-Jähriger ebenfalls von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Wie die Polizei mitteilte, hatte der aus Niedersachsen stammende Mann auf Höhe des Parkplatzes Bornhag zwischen den Anschlussstellen Bad Brückenau/Wildflecken und Oberthulba die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der Wagen geriet ins Schleudern und durchbrach einen Wildschutzzaun. Nachdem das Auto gegen einen Baum geprallt war, überschlug es sich und kam entgegen der Fahrtrichtung auf einem Grünstreifen zum Stehen. Der 49-Jährige wurde von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit. Schwerstverletzt verstarb er wenig später in einer Klinik.


3

Kommentare

Inhalt kommentieren

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Wolfgang, Mittwoch, 08.November, 11:57 Uhr

4. Ergänzung

leitplanken sind und nur dort sinnvoll bei Trennung von Richtungsfahrbahnen, Autobahnmittelstreifen. Sonst ist es betreff Folgeschäden immer besser wenn der Verunfallte die Fahrbahn verläsststatt Gegenverkehr zu treffen oder bei mehrspuroigen Richtungsfahrbahnen jemand in den Sicherheitsabstand hineinschleudert.
Nicht vergessen Landstraßen inkl. Bundesstraßen sind für 80km/h ausgebaut, alle Stellen die von der Sicht oder Kurvenradien geringere Geschwindigkeiten erfordern sind entsprechend ausgeschildet, Schilder Kurve oder Geschwindigkeitsbegrenzung.
Autobahnen sind für 120km/ gebaut.....
Das gilt für trockne nebelfreie Fahrtbedingungen, sonst .....

  • Antwort von Alex, Mittwoch, 08.November, 20:41 Uhr

    Landstrassen und Bundestrassen (einspurige Richtungsfahrbahn oder zweispurige Richtungsfahrbahnen, die nicht durch bauliche Maßnahmen wie Mittelstreifen o.ä. getrennt wurden, sind für 100km/h zugelassen, wenn nicht entsprechend ausgeschildert!!! Leute, die dort ohne Grund nur 80km/h fahren sind ein Verkehrshindernis und verleiten Andere zum Überholen! Kurven und unübersichtliche Straßenabschnitten sowie Wildwechselgefahr sind Gründe für Unterschreitung der zulässigen Hochstgeschwindigkeit.

websaurier, Mittwoch, 08.November, 11:27 Uhr

3. Die Geschwindigkeit...


...ist das A und O.

Wir brauchen nicht mehr Schutzzäune, Leitplanken oder sonstigen Klimbim...
Angepasste Geschwindigkeit und gut isss.....

Wolfgang, Mittwoch, 08.November, 10:08 Uhr

2. Ergänzung

leitplanken sind und nur dort sinnvoll bei Trennung von Richtungsfahrbahnen, Autobahnmittelstreifen. Sonst ist es betreff Folgeschäden immer besser wenn der Verunfallte die Fahrbahn verläsststatt Gegenverkehr zu treffen oder bei mehrspuroigen Richtungsfahrbahnen jemand in den Sicherheitsabstand hineinschleudert.

Nicht vergessen Landstraßen inkl. Bundesstraßen sind für 80km/h ausgebaut, alle Stellen die von der Sicht oder Kurvenradien geringere Geschwindigkeiten erfordern sind entsprechend ausgeschildet, Schilder Kurve oder Geschwindigkeitsbegrenzung.

Autobahnen sind für 120km/ gebaut.....

Das gilt für trockne nebelfreie Fahrtbedingungen, sonst .....

Wolfgang, Mittwoch, 08.November, 10:00 Uhr

1. Unaufmerksamkeit kann tödlich sein. Keine Leitplanken bitte.

Wenn unqualifizierte oder unaufmerksame Fahrer die Fahrbahn verlassen, dann ist das eben so. Wie Formel-1-Rennbahnen mit Sturzräumen, Fangzäunen und Reifenstapeln können wir nicht alle Straßen ausbauen.

Und Leitplanken können zu Leidplanken werden wenn "Abflüge" verhindert werden und an Leiplanken entlangeschlitternd der Gegenverkehr getroffen wird.

Nicht um 100 vor dem Einschlag an einer Eiche zu bewahren 5 oder 8 korrekt fahrende andere Verkehrsteilnehmer opfern.